Undercover im Finanz­vertrieb Afa

Afa und Prisma Life gehören zum selben Konzern

Inhalt
  • Finanz­vertrieb. Die Afa AG ist ein Finanz­vertrieb mit Sitz in Cott­bus und Berlin. Die Abkür­zung Afa steht für „Allgemeine Finanz- und Assekuranz-Vermitt­lung“. Afa-Berater analysieren die finanzielle Lage der Kunden und legen ihnen Vorschläge vor, wie sie ihr Vermögen aufbauen oder sich im Alter absichern können. Die Afa AG hat viele Handels­vertreter, die auf selbst­ständiger Basis arbeiten. Das Unternehmen spricht von rund 6 000 solcher Vertriebs­partner und 100 Agenturen.
  • Provisionen. Die selbst­ständigen Berater bekommen Provisionen für Vertrags­abschlüsse und für die weitere Betreuung der Kunden während der Vertrags­lauf­zeit. Das ist üblich. Verbraucherschützer kritisieren, dieses System biete Anreize, Kunden neue Produkte zu vermitteln. Denn wenn ein Berater bei einem neuen Interes­senten fest­stellt, dass dieser nichts an seinen Finanz­anlagen ändern sollte, verdient er selbst nichts. Für Zusatz­aufgaben wie die Leitung einer Agentur oder die Betreuung und Ausbildung von Handels­vertretern bietet die Afa Zusatz­vergütungen, die „Über­provisionen“.
  • Versicherungs­partner. Die Afa AG hat sich vertraglich mit verschiedenen Versicherungs­unternehmen verbunden. Mit der Versicherungs­gesell­schaft Prisma Life aus Liechten­stein besteht darüber hinaus eine weitere Verbindung: Beide Unternehmen gehören zum Konzern Onesty Group. Ihn führen Sören Patzig, Gründer und Vorstand der Afa AG, sowie Markus Brugger, Chef von Prisma Life und Afa-Vorstand.
  • Afa-Empfehlungen. Die Afa AG wirbt damit, unabhängig zu beraten. Gibt es Verflechtungen mit Produktanbietern, liegt aber die Frage nahe, ob Mitarbeiter eines Finanz­vertrieb nicht bevor­zugt Produkte von Part­nern empfehlen. In einer Unter­suchung großer Finanz­vertriebe bekamen Tester mehr­fach Produkte der Partner empfohlen (Test Finanzvermittler, Finanztest 6/2014). In dem hier berichteten Afa-Fall bekam der Finanztest-Mitarbeiter eine Fonds­police des Afa-Part­ners Prisma Life vorgeschlagen. Die Afa verweist in einer Stellung­nahme darauf, 26 Produkt­geber und -partner zu haben. Eine einseitige Ausrichtung auf Prisma Life sei „nach­weislich nicht vorhanden“. Das belege auch der „eher unter­durch­schnitt­liche Vermitt­lungs­anteil von 13,9 Prozent“, den Prisma Life im Jahr 2012 bei Neuanträgen ausgemacht habe.
  • Urteil. Prisma Life war zuletzt mit einem Urteil des Bundes­gerichts­hofs in den Schlagzeilen. Die Gesell­schaft schließt mit den Kunden getrennt vom Versicherungs­vertrag eine Vereinbarung zu den Vertriebs­kosten ab, die sie nicht kündigen können. Kunden sollten die Provisionen weiter zahlen, auch wenn sie die Police beendeten. Der Bundes­gerichts­hof hat am 12. März 2014 entschieden, dass das unwirk­sam ist (Az. IV ZR 295/13 und IV ZR 255/13).

Mehr zum Thema

  • Zertifikate Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?

    - Zehn Jahre nach der Finanz­krise ­finden Zertifikate wieder reißenden Absatz. Doch nach wie vor gibt es viele Fall­stricke für Anleger. Oft sind die Produkte über­mäßig...

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...

  • European Investment Systems Keine Erlaubnis

    - European Investment Systems (EIS) aus Spanien bietet in Deutsch­land per E-Mail und Telefon Fest­geld­anlagen, Anla­geberatungen und Aktien an. Die spanische...

37 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Mic78 am 07.06.2020 um 23:01 Uhr
Mein AFA-Betreuer hat mir nicht wirklich zugehört

Positiv: Die Kunden ermahnt werden sich über ihre Altersvorsorge und Geldanlage Gedanken zu machen.
Negativ:Wir haben den Afa Mitarbeiter nach einer Geldanlage zur Ausbildung unseres Kindes gefragt. Ergebnis: Prismalife Rentenversicherung. Das habe ich abgelehnt, weil hier unbrauchbar.
Dann sollte ich für mein 3j Kind eine BU abschließen. Fand ich auch unangemessen und hatte ich auch nicht angefragt.
Mein Fehler ich fragte was ich mit meinem Riester mache. Antwort: Beitragsfrei setzen und Prismalife:
-Nettopolice (Beraterkosten 5200€)
-Laufende Kosten bei Prismalife min 10000€
-hoher garantierter Rentenfaktor aber erst ab 85
Bei der Beratung wurde viel mit Ängsten argumentiert (Alles wird schlechter; die Steuern werden steigen usw.)
Im Gespräch hieß es immer wieder sie sind unabhängig wollen nur mein Bestes. Ein Nein wurde ignoriert und ich wurde weiter belagert.
Auf Ansprache auf eventuelle Interessenskonflikte wurde er patzig und seine Nachrichten endeten mit einem gähnenden

Mic78 am 07.06.2020 um 22:54 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 02.06.2020 um 19:41 Uhr
Beitragsdynamik

@Meininger1989: Lassen Sie sich in der Verbraucherzentrale beraten. Unter Umständen macht es Sinn, die Beitragsdynamik aus dem Vertrag herauszunehmen. www.verbraucherzentrale.de (maa)

Meininger1989 am 30.05.2020 um 10:52 Uhr
Bericht 2

Nachdem die Post bei mir eingetroffen ist, berechnete ich mit einem herkömmlichen Taschenrechner den Effekt und kam auf folgendes Ergebnis:
gezahlte Beiträge für alle Verträge ca. 133000€
aktuelles Fondsvermögen ca. 94000€
Ergibt für mich also nach 15 Jahren ein Verlust von 39000€ !

Ich bin kein Banker und kein Versicherungsfachmann, aber wenn ich das Geld auf meinem Konto, mit einem aktuellen Tageszins von 0,01%, gelassen hätte, hätte ich aktuell wohl deutlich besser dagestanden.
Fazit: Ich kann weder die AFA empfehlen noch kann ich die Prismalife empfehlen. Ich hoffe, dass beide Unternehmen mit meinem Geld eine schöne Zeit hatten.
Wenn es also darum geht Geld zu verbrennen, dann kann ich diese moralisch verwerflichen Machenschaften der AFA aber empfehlen.

Meininger1989 am 30.05.2020 um 10:50 Uhr
Bericht 1

Hallo. Ich bin 2004 an die AFA geraten. Es gab tolle "Vorträge" über Aktien, Steuervorteile, Empfehlungen vom Bund der Sparer, den Zeitfaktor, den man unbedingt beachten muss und nach einigen Gesprächen hatte er mich.

Ursprünglich wurden alle Verträge zu 100% auf den AFA Global Selection Fonds Werbung eingestellt, ab 2012 hat Prismalife diese dann auf den AFA Global Werte Stabilisierung-Fonds umgeschrieben, welcher ab 2018 wohl der Warburg Global Werte Stabilisierungs-Fonds ist.
Wenn ich nun vorgreife, die Fonds haben trotz Finanzkrise und Co. ein positives Ergebnis, nur bei mir ist davon nichts angekommen!
Nachdem mir mein Berater gesagt hat, dass ich nicht bei Kursbewegungen an der der Börse unruhig werden soll, habe ich fleißig bezahlt und zusätzlich die extra empfohlene Dynamik laufen lassen, um der Inflation entgegenzuwirken.
Nun nach 15 Jahren wollte ich eine Zwischenbilanz ziehen und habe Berater und Prismalife den aktuellen Stand in Erfahrung bringen wollen.