Das wollten unsere Tester wissen

Test­frage 1* (per E-Mail)

Mein Partner nimmt mehrere Medikamente. Ich sorge mich wegen möglicher Wechsel­wirkungen. Kann er sie zusammen einnehmen?

Die UPD antwortete fachlich richtig, gut strukturiert und über­wiegend verständlich. Es wurden alle Wechsel­wirkungen benannt. Allerdings war die Reaktions­zeit von fast zwei Wochen zu lang und der Umgang mit sensiblen Daten nicht optimal.

Test­frage 2 (per E-Mail)

Auf Türkisch: Ich wurde am Gelenk operiert, habe nach Wochen immer noch Schmerzen und fürchte Behand­lungs­fehler.

Die UPD gab eine fachlich richtige und umfassende Antwort, jedoch nicht auf Türkisch. Die Antwort gab es erst nach etwa drei Wochen und dreimaliger Anfrage – und nur auf Deutsch. Zuvor bot die UPD aber ein Telefonat mit Über­setzer an.

Test­frage 3 (per E-Mail)

Auf Russisch: Ich habe mehrere grund­sätzliche Fragen zum Kinder­krankengeld.

Die UPD hat nicht reagiert.

Test­frage 4 (per Telefon)

Darf die Krankenkasse den Termin für die Reha meines Mannes einfach so vorgeben?

Die UPD beriet richtig, umfassend, kompetent und ausführ­lich. Sie riet, zunächst den zuständigen Arzt zu befragen und erklärte, was die Krankenkasse fordern darf. Optimal wären noch Hinweise auf weitere Infoquellen gewesen.

Test­frage 5 (per Telefon)

Die Krankenkasse hat die Kurz­zeit­pflege meiner Mutter nicht bewil­ligt. Was lässt sich gegen die Entscheidung tun?

Die UPD gab eine miss­verständliche Antwort: Rechts­anspruch nicht klar erläutert, Anrufer nicht unterstützt, in Wider­spruch zu gehen. Berater gab keinen Hinweis auf weitere mögliche Hilfe­leistungen, war abweisend, unterbrach Anrufer häufig.

* Unsere Test­fragen waren umfang­reicher. Wir stellen sie hier in komprimierter Fassung dar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.