Umwelt­plakette Plaketten­pflicht auch für Ausländer

3

Erwarten Sie Besuch aus dem Ausland? 80 Euro Strafe bezahlt, wer in Deutsch­land mit dem Auto in einer der inner­städtischen Umwelt­zonen ohne passende Umwelt­plakette erwischt wird. Auch für Ausländer ist das recht­eckige Schild mit dem roten Kreis und der Aufschrift Umwelt­zone bindend. Erhältlich sind die Aufkleber bei den Zulassungs­behörden, vielen Auto­werk­stätten und Über­wachungs­ver­einen wie Tüv, Küs und Dekra. Die verschi­cken die Plaketten gegen Entgelt auch per Post. Ein Antrag mit Angabe der Fahr­zeug­daten über die jeweilige Internetplatt­form genügt zur Bestellung. Umwelt­zonen gibt es in ganz Europa. London, Paris, Prag, in welchen Metro­polen Plaketten­pflicht gilt, wo sie zu haben sind und was sie kosten, darüber informiert die Europäische Kommis­sion unter www.urbanaccessregulations.eu.

3

Mehr zum Thema

  • Auto­wasch­anlagen Wer bei Schäden haftet

    - Wasch­anlagen sollen Autos sauber und ansehnlich machen. Manchmal geht das aber gründlich schief – und der Wagen weist nach dem Wasch­gang frische Kratzer oder Beulen auf...

  • Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test patzen einige Träger. Drei Modelle sind gut, eines klarer Testsieger.

  • Biokraft­stoffe Schädlicher als Diesel

    - Biokraft­stoff kann bis zu dreimal klima­schädlicher sein als fossiler Sprit, zeigt eine Studie der Deutschen Umwelt­hilfe (DUH) und der Rainforest Foundation Norway...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Sebar am 05.10.2018 um 17:45 Uhr
Recherche

Nach einer Internet Recherche sieht es wohl so aus, dass es (Einzel?)Fälle gibt, in denen die Plaketten blanko ausgegeben werden, dies ist wohl nicht beabsichtigt. Klebt man bewusst eine grüne Plakette auf ein Fahrzeug das diese nicht tragen dürfte, begeht man Urkundenfälschung. Der Verkäufer kann auch zur Beihilfe angeklagt werden (das meinte ich mit "keine bekannten Fälle").
Aber das kann der Mitarbeiter vom Ordnungsamt ja gar nicht prüfen, der hat die Zulassungspapiere ja gar nicht. Die kann höchstens in einer Polizei Kontrolle geprüft werden, wenn der/die PolizistIn weiß wie man das nachprüft.
Jedenfalls hatte ich somit einfach nur Glück gehabt.
In ihrem Fall war es wohl zu offensichtlich dass die Plakette fehlt und nicht nur das Kennzeichen nicht stimmt (ich sehe sehr viele Autos in den Straßen mit grünen Plaketten bei denen das Kennzeichen nicht Mal von Ortskürzel übereinstimmt).

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.10.2018 um 09:40 Uhr
Wie wird das eigentlich geprüft?

@Sebar: Uns fehlt eine Erhebung, wo und wie stark die Umweltzonen kontrolliert werden. Anlass für unsere Meldung war allerdings, dass der ausländische Besuch eines Warentest-Mitarbeiters in Berlin innerhalb der Umweltzone parkte. Wegen der fehlenden Berliner Plakette musste der Besuch das Bußgeld bezahlen. (RM/Bee)

Sebar am 03.10.2018 um 22:50 Uhr
Wie wird das eigentlich geprüft?

Ich finde keinen Fall bei dem geprüft wurde ob die Plakette berechtigt angebracht wurde. Außerdem werden die Plaketten ungeprüft verkauft. Ich habe eine grüne Plakette für 5€ beim TÜV gekauft und mir selbst mein Kennzeichen drauf geschrieben, später nach dem ummelden (vor 5 Jahren) habe ich vergessen dass das Kennzeichen auf der Plakette ja gar nicht übereinstimmt, es ist nie etwas passiert.
Nicht Mal beim Provozieren durch falsches Parken in Umweltzonen ist etwas passiert (außer den Strafzettel für das falsche Parken).
Bei den Fahrverboten für Diesel in der aktuellen Diskussion heißt es immer wieder "wir wissen gar nicht wie wir das prüfen sollen".