Lieferfrist: Was tun, wenn nichts ankommt?

Lässt sich der Händler mit der Lieferung zu viel Zeit, sollte der Kunde eine Frist setzen.

Wichtig ist, dem Händler ein konkretes Datum zu setzen, sicherheitshalber per Einschreiben. Dabei sollte er unmissverständlich androhen, dass er vom Kaufvertrag zurücktritt, wenn die Frist ergebnislos verstreicht. Geschieht bis zum Fristablauf nichts und liefert der Händler keine vernünftige Erklä­rung für die Verzögerung, können Sie vom Kaufvertrag zu­rücktre­ten, wieder am besten per Ein­schrei­ben. Im Brief sollten Sie den Händler auffordern, den Kaufpreis sowie das Porto zu erstatten. Geben Sie Ihre Bankverbindung an. Reagiert der Händler darauf nicht, können Sie gegen geringe Kosten einen Mahnbe­scheid beim Amtsgericht Ihres Wohnorts einreichen. Legt der Verkäufer dagegen keinen Widerspruch ein, können Sie ihm den Gerichtsvollzieher schicken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1641 Nutzer finden das hilfreich.