Umstellung auf DVB-T2 HD Zwölf Stunden ohne TV-Empfang

2
Umstellung auf DVB-T2 HD - Zwölf Stunden ohne TV-Empfang

Antennen­zuschauer müssen jetzt ganz tapfer sein: In der Nacht vom 28. auf den 29. März werden sie rund zwölf Stunden lang keinen Fernseh­empfang haben. Danach müssen sie unbe­dingt einen Sendersuch­lauf starten – dann gibt es endlich Antennen­fernsehen in HD.

Eine Nacht mit dem kahlen Bild­schirm

Kein Früh­stücks­fernsehen, keine schönsten Bahn­stre­cken Deutsch­lands. In der Nacht vom 28. auf den 29. März wird in großen Teilen des Landes ab 0 Uhr die alte DVB-T-Technik abge­schaltet. Rund zwölf Stunden wird es dauern, bis in den betroffenen Regionen alle Sender wieder zu empfangen sind – dann via DVB-T2 HD. Die neue Technik ermöglicht erst­malig Antennen­empfang in Hoch­auflösung Alle Details im großen FAQ DVB-T2 HD. Doch bevor HD-Bilder über den Flach­bild­schirm flimmern, setzen die Bilder einmal ganz aus – also nicht wundern, wenn die Matt­scheibe schwarz bleibt oder nur ein schwarz-weißes Gewimmel zeigt, auch als „Ameisenkrieg“ bekannt. Ausgenommen vom Black­out sind alle Sat- und Kabelnutzer sowie Antennen­zuschauer in Regionen, in denen die Umstellung erst später statt­findet.

Einmal Such­lauf, bitte!

Nach der Umstellung muss jeder Antennen­zuschauer in den betroffenen Regionen einen Sendersuch­lauf starten, da die Sender dann auf anderen Frequenzen liegen als bisher. Der Such­lauf ist auch für alle Pflicht, die schon während der bisherigen Test­phase DVB-T2 HD verwendet haben. Es ist ratsam, den Such­lauf erst nach 12 Uhr anzu­stoßen, da die einzelnen Kanäle nach und nach aufgeschaltet werden und es bis Mittag dauern dürfte, ehe alle empfang­baren Sender zur Verfügung stehen.

Schlaflos in Sins­heim

Ob in Sins­heim, Sierks­dorf oder Siggen: Wer es gar nicht ohne Fernsehen aushält, kann über die Internet­seiten der Sender versuchen, den gewünschten Kanal online zu verfolgen – oder Streamingportale wie Zattoo und Magine TV nutzen. Alternativ kann man mit Arte Schafe zählen, endlich mal Andy Warhols acht­stündigen Film „Empire“ nach­holen oder alle wichtigen Fragen und Antworten zum Thema DVB-T2 HD lesen. Eine kompakte Einführung ins Thema mit vielen Links zu Tests von TV-Geräten, DVB-T2-Empfängern und Antennen bietet Ihnen das knackige Special DVB-T2 HD.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

2

Mehr zum Thema

  • FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

  • TV-Anschlüsse Die 7 wichtigsten Anschlüsse am Fernseher

    - Auf der Rück­seite eines Fernsehers tummeln sich zahlreiche Buchsen. Doch welche TV-Anschlüsse haben welchen Nutzen? Eine Über­sicht der wichtigsten Ein- und Ausgänge.

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

tralala00 am 30.03.2017 um 20:29 Uhr
Haben auch größere Probleme...

Vor der Umschaltung liefen die HD-Testsender einwandfrei, seit der Umschaltung laufen nur noch 12 Sender.
Werden nun wohl oder übel die Antenne und den Verstärker erneuern und hoffen auf Besserung.
Das es so große Probleme geben kann, obwohl DVB-T vorher perfekt lief war mir unklar.

Meikel83 am 30.03.2017 um 12:50 Uhr
DVB-T2 in Neuss nur hackelig

Hallo,
auch ich freute mich gestern Abend nach dem Sendesuchlauf auf einer vielzahl von HD Programmen. Leider wurde ich schnell enttäuscht nach dem rund 70 Sender und eine ganze Anzahl an Radioprogramme gefunden wurde war mehr als die Hälfte unbrauchbar, da diese nur über Internet laufen. Die HD Programme insbesonder auffällig bei den Öffentlich Rechtlichen waren sehr Hackelig ob wohl das Signal 100% hatte und die Qualität 93% Teils Bildaussetzer die sich heuften. Eine Sendung wie Markt (WDR) oder Plusminus (ARD) war gestern alles andere als Informativ. Da muss am Rheinturm nochmals Nachjustiert werden!