Wer sein Fernseh­programm über Antenne empfängt, muss jetzt handeln: Seit Ende März 2017 zeigen ältere TV-Geräte kein Bild mehr. Neue Technik ist nötig. test.de liefert Test­ergeb­nisse und Tipps für einen reibungs­losen und kostengüns­tigen Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 HD. Im Test: Fernseher, Empfänger (Receiver) und Antennen für das neue Antennen­fernsehen in hoher Auflösung.

DVB-T-Umstellung – wer ist betroffen?

Die Umstellung trifft alle Zuschauer, die ihr Fernseh­programm in Deutsch­land über Antenne empfangen. Kabel- oder Satelliten­empfänger sind nicht betroffen. Welche Regionen bereits umge­stellt haben und wo es bald losgeht, erläutert unser FAQ zu DVB-T2 HD. Einen Empfangs-Check nach Post­leitzahl finden Sie unter www.dvb-t2hd.de/empfangscheck, DVB-T2-Infos und eine Über­sichts­karte unter www.dvb-t2hd.de/regionen.

DVB-T2 HD: Unsere Test­ergeb­nisse für Sie

Die Stiftung Warentest hat alle Test­ergeb­nisse, die Sie brauchen. Sie finden bei uns Tests von neuen Fernsehern, die die DVB-T2-HD-Funk­tion bereits mitbringen, Tests von separaten Empfängern mit und ohne Decoder sowie Zimmer­antennen, die für den Empfang von DVB-T2-HD-Signalen geeignet sind.

Test Alle Fernseher
Test Fernseher mit Empfänger für DVB-T2-HD
Test Empfänger für DVB-T2-HD mit und ohne Decoder
Test Zimmer- und Außenantennen für DVB-T2-HD

Was genau wird umge­stellt?

Die Betreiber der Fernseh-Sendemasten haben auf eine neue Ausstrahlungs­technik umge­schaltet – vom alten DVB-T auf das neue DVB-T2 HD. Die Ausstrahlung erfolgt nun in hoher Auflösung mit stark komprimierten Signalen. Ältere TV-Geräte können mit diesen Signalen allerdings nichts anfangen. Wer weiterhin über Antenne fernsehen möchte, braucht einen neuen Fernseher mit einge­bautem DVB-T2-HD-Empfänger oder eine separate Empfangs­box, die ältere TV-Geräte entsprechend ergänzt. Die öffent­lich-recht­lichen Programme werden Sie zukünftig auch weiterhin ohne Zusatz­kosten empfangen können. Für private Sender werden Sie nach einer kurzen Über­gangs­zeit allerdings bezahlen müssen. Dafür benötigen Sie dann einen Decoder, der als Modul in den Fernseher gesteckt wird. Oder Sie schaffen sich eine separate Freenet-Empfangs­box an.

FAQ DVB-T2-HD Antworten zum neuen Antennenfernsehen
Fernsehen in HD Diese Programme gibts über Antenne

Fernseher mit integriertem DVB-T2-HD-Receiver

Umstellung auf DVB-T2 HD Special

Wer alles in einem Gerät will, braucht einen Fernseher mit integriertem DVB-T2-HD-Empfänger. Um verschlüsselte Programme wie RTL, Sat1, Vox und Pro Sieben zu sehen, ist ein Decoder-Modul erforderlich. Das kostet rund 80 Euro extra. Dazu kommen 69 Euro Jahres­gebühr für den Empfang privater Programme. Fernseher mit integriertem DVB-T2-HD-Receiver und Steck­platz für das Decoder­modul tragen das grüne Logo „DVB-T2 HD“.

Test Alle Fernseher
Test Fernseher mit DVB-T2-HD-Empfänger

Empfangs­box mit Decoder für Bezahl­fernsehen

Umstellung auf DVB-T2 HD Special

Wer sich den neuen Fernseher sparen will, kann einen externen Empfänger an sein altes TV-Gerät anschließen. Die Box liefert dem Fernseher Bild und Ton. In vielen Empfängern ist der Decoder für die Privatsender bereits drin. Auf dem Karton prangt dann neben dem Auf­druck „DVB-T2 HD“ auch das grüne Logo „Freenet TV“. Die Gebühr für den Empfang verschlüsselter Privatsender beträgt 69 Euro im Jahr.

Test DVB-T2-HD-Empfänger mit Decoder

Empfangs­box ohne Decoder

Umstellung auf DVB-T2 HD Special

Wer nur frei empfang­bare Sender sehen will, dem reicht eine Empfangs­box ohne Decoder. Die gibt es schon für unter 50 Euro. Verwirrend: Obwohl auch diese Boxen DVB-T2 HD empfangen können, bleibt ihnen das grüne „DVB-T2 HD“-Logo verwehrt, weil sie keine verschlüsselten Programme anzeigen können. Eine Nach­rüstung des Decoders ist nicht möglich. Dafür bräuchte die Empfangs­box einen CI+Schacht für ein Decoder-Modul. Eine solche Lösung wäre teurer: Das Decoder-Modul für Freenet TV kostet 80 Euro extra. Für diesen Preis gibt es schon Empfangsboxen mit integriertem Decoder.

Test DVB-T2-HD-Empfänger ohne Decoder

Ohne Antenne läuft nichts

Ob Sie die neuen HD-Signale mit einem modernen Fernseher oder mit einer separaten Empfangs­box verarbeiten – in jedem Fall benötigen Sie eine Antenne. An der ändert sich im Prinzip nichts: Die Antenne, mit der Sie bisher DVB-T-Signale empfangen haben, empfängt auch DVB-T2 HD. In guter Empfangs­lage und räumlicher Nähe zum Sendemast reicht eine Zimmer­antenne voll und ganz. Wir haben solche Zimmerantennen getestet. In schwieriger Empfangs­lage, abge­schirmt oder weit entfernt vom Sendemast, hilft eine Außen­antenne.

Test Zimmer- und Außenantennen für DVB-T2-HD

Dieser Artikel ist hilfreich. 138 Nutzer finden das hilfreich.