Tipps

  • Zinssicherung. Ein Forward-Darlehen ist für Sie richtig, wenn Sie mit steigenden Zinsen rechnen. Mit einem Forward-Darlehen können Sie für eine in den nächsten dreieinhalb Jahren bevorstehende Umschuldung Sicherheit schaffen.
  • Umschuldung. Holen Sie auf jeden Fall bei Ihrer Bank ein Angebot für die Umschuldung ein. Über die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung können Sie verhandeln. Womöglich hilft dabei der Hinweis auf günstige Angebote für Forward-Darlehen.
  • Bankwechsel. Wenn Sie mit ihrer Baufinanzierung durch Abschluss eines Forward-Darlehens oder im Zuge der Umschuldung die Bank wechseln, müssen Sie Kosten für die Übertragung der Grundschuld einkalkulieren. Womöglich ist auch eine neue Wertermittlung erforderlich.
  • Überbrückung. Bei einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr kann für Sie die günstigste Lösung sein, gleich ein neues Darlehen abzuschließen und bis zur Ablösung des Altdarlehens Bereitstellungszinsen zu zahlen. Drei bis sechs Monate sind bei einigen Banken zinsfrei. Die Huk-Coburg lässt Bauherren sogar ein ganzes Jahr Zeit, ohne Bereitstellungszinsen zu kassieren.
  • Vergleichen. Einen ersten Vergleich unterschiedlicher Finanzierungsvarianten können Sie mit unseren kostenlosen Excelrechnern vornehmen. Wenn Sie es ganz genau wissen wollen, bieten sich unsere Computeranalysen zur Baufinanzierung an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2245 Nutzer finden das hilfreich.