Umgang mit psychisch Kranken

Hilfe für Angehörige psychisch Kranker: Die Last der Helfer

Ist ein Familien­mitglied psychisch krank, belastet das auch Eltern und Geschwister sehr. Hier zeigen wir, wie sie sich davor schützen können, selbst zu erkranken.

Inhalt

Eltern oder Geschwister sind Mit-Leidtragende

Umgang mit psychisch Kranken - Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen
Auszeit. Angehörige sollten sich ausreichend Frei­zeit gönnen.

Bevor Betroffene einer psychischen Erkrankung professionelle Hilfe zur Behand­lung ihrer Beschwerden in Anspruch nehmen, erleben Partner, Kinder, Eltern oder Geschwister die Auswirkungen der Erkrankung – etwa einer Angst­störung, Depression oder Psychose – haut­nah mit. Dennoch spielen Angehörige psychisch Erkrankter in der Gesund­heits­versorgung kaum eine Rolle.

Angehörige galten lange als Mitver­ursacher

„Noch vor 20 Jahren galten Angehörige sogar als schwere Komplikation in der Behand­lung, bei manchen Erkrankungen als Mitver­ursacher“, sagt der Psychiater Norbert Mönter. Er ist Mitglied im Beirat des Landes­verbands Angehörige psychisch Kranker Berlin. Heute wisse man, dass das großer Unsinn sei.

Studien hätten sogar gezeigt: Angehörige, die gut über die Erkrankung aufgeklärt werden, können allein durch ihre alltägliche Hilfe das Risiko für eine neue Krank­heits­phase erheblich reduzieren, hebt Mönter hervor. Viele Kliniken bieten Informations­ver­anstaltungen für Angehörige an. In der Psycho­edukation lernen sie Ursachen und Auswirkungen der Erkrankung kennen.

Hilfe für Angehörige psychisch Kranker

Angehörige sollen Sicherheit im Umgang mit den Betroffenen bekommen. „Diese Informationen nehmen ihnen viel Last von den Schultern. Angehörige verstehen so besser, warum ihr Familien­mitglied sich in bestimmter Art verhält und dass sie dafür nicht verantwort­lich sind“, sagt der Psychiater Andreas Bechdolf, Chef­arzt der Berliner Vivantes Kliniken für Psychiatrie, Psycho­therapie und Psycho­somatik.

Krisenplan gemein­sam erstellen

Am Ende einer stationären Behand­lung besprechen er und seine Kollegen gemein­sam mit Patient und Angehörigen, wie es weitergeht. Sie erstellen einen Krisenplan. Sie halten fest, woran sie erkennen, dass Symptome wieder­kehren und was dann zu tun ist. Hier hat sich viel getan.

Etwa jeder zweite Angehörige wird selbst krank

Viele Angehörige engagieren sich so stark für ihr Familien­mitglied, dass sie ihre eigene Gesundheit aus den Augen verlieren. Sie erkranken selbst psychisch oder sind anfäl­liger für körperliche Beschwerden wie Blut­hoch­druck.

Experten schätzen: 40 bis 60 Prozent aller Angehörigen eines psychisch Kranken haben durch die Belastung selbst Krankheiten entwickelt. Unter­suchungen haben ergeben, dass jeder zweite Lebens­gefährte eines depressiv Erkrankten nach einiger Zeit selbst depressive Symptome zeigt.

Angehörige müssen Kraft tanken

„Sorgen Sie gut für sich selbst!“, rät der Bundes­verband für Angehörige psychisch Kranker. Er mahnt Helfer dazu, sorg­sam mit ihren Kräften umzu­gehen, Kontakte zu anderen und Frei­zeit­aktivitäten zu pflegen. Sonst wird das Leid des anderen zum eigenen.

Schuldgefühl verschlimmert Situation

„Angehöriger sein sollte nicht zum Beruf werden“, sagt Psychiater Mönter. Sich Frei­zeit gönnen, in eine Selbst­hilfegruppe gehen, sich beraten lassen oder die eigene Situation mit einem Psycho­logen oder Psychiater durch­sprechen, auch mal zur Kur fahren, wenn die Kraft nach­lässt: Das empfiehlt er zum Ausgleich und zur Entlastung.

Mehr zum Thema

  • Depression Psycho­therapie online – geht das? Acht Programme im Test

    - Die Depression zählt zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Wartelisten der Psycho­therapeuten sind lang. Viele suchen ihr Heil im Internet. Auch einige...

  • Mutter-Kind-Kur Wann Eltern Recht auf eine Kur haben

    - Dieses Special ist im Februar 2017 auf test.de erschienen. Wir haben es zuletzt im Juli 2021 aktualisiert. Nutzer­kommentare können sich auf eine ältere Fassung beziehen.

  • Tinnitus Was Sie bei Ohrenpiepen tun sollten

    - Es klingelt, pfeift, saust: Wer plötzlich auftretende Ohrtöne hat, sollte dem zeit­nah nachgehen. Manchmal werden sie chro­nisch. Wie Tinnitus entsteht und was helfen kann.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

belotester123 am 10.06.2021 um 06:31 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.06.2021 um 08:49 Uhr
Richtigstellung

@Gabriele.Helmert: Die Aussage "Suizide lassen sich verhindern" ist im Kontext zu lesen. Er steht unter den Tipps "Was Sie tun können". Damit wollen wir Menschen ermutigen, Betroffene zu unterstützen und nicht allein zu lassen. Der Satz besagt, dass durch Beistand Suizide vermieden werden können. Er erhebt nicht den Anspruch, dass das in jedem Fall gelingt und soll erst recht nicht suggerieren, dass anderenfalls Bezugspersonen oder Angehörige versagt haben. (nm/cr)

Gabriele.Helmert am 08.06.2021 um 08:58 Uhr
Bitte um Richtigstellung

"Suizide lassen sich verhindern." suggeriert jeden suizidalen Menschen von der Selbsttötung abhalten zu können und damit auch jeder Bezugsperson versagt zu haben, die einen Menschen durch Suizid verloren hat. Ersteres fördert Wunschdenken (nicht jeder Suizid lässt sich verhindern!), letzteres bestärkt betroffene Menschen in ihren leidvollen Schuld-Gedanken und -Gefühlen.
Um umgehende Korrektur des genannten Satzes bittet mit freundlichen Grüßen:
Gabriele Helmert, approb. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

fischerdi am 07.06.2021 um 20:58 Uhr
Ein wirklich gutes Thema…

… auch ich hatte einen Mitarbeiter mit „endogenen Schizophrenie“, er redete mit den Wänden usw…. Ich hatte als Vorgesetzter sogar einen Zugang zu ihm… nun bekomm den Mann dennoch zu einem Arzt… nach mehreren Anläufen schwand auch mein Zugang, der Mann wurde mit 40 arbeitsunfähig… ich hätte eine amtliche Unterstützung gebraucht und dem Mann helfen können, er wäre vermutlich heute nich arbeitsfähig. Totales Versagen unserer Menschenrechtspolitik, hätte der Patient täglich seine Medikation genommen, wäre er wieder integriert und arbeitsfähig, aber der helfende Vorgesetzte oder Kollege darf ja auch nicht einfach behaupten „der Mann ist krank“ ggf. wird dann der Kollege /Vorgesetzter wegen Mobbing sich zu verantworten zu haben… M.E. Haben hier die Justiz und Juristen versagt. Ich hatte sogar mit der Beratungsstelle von Angehörigen telefoniert… ein zweiter ähnlicher Fall ist mir auch bekannt, bis zum Personalrat alle wollen helfen, keiner darf sagen: „Der Mann ist psych. Krak…“

Malz_222 am 23.05.2021 um 17:40 Uhr
"Suizide lassen sich verhindern."

Hier wäre etwas mehr Differenzierung geboten.
Zum einen gibt es Menschen, die Suizidgedanken haben und Hilfe wollen, aber professionelle Hilfe aufgrund früherer schlechter Erfahrungen ablehnen [1].
Zum anderen kann auch ein psychisch Kranker zumindest phasenweise urteilsfähig sein und sich intensiv mit dem Thema Suizid auseinandergesetzt haben. Dann könnte eine zwangsweise Prävention eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und der Menschenwürde darstellen [2]. Psychisch kranke Urteilsfähige dürfen gegenüber psychisch gesunden Urteilsfähigen nicht benachteiligt werden.
[1] https://www.giessener-allgemeine.de/giessen/suizidgedanken-ueberlebenden-eine-stimme-geben-12219269.html
[2] https://www.test.de/Urteil-zur-Sterbehilfe-Bundesverfassungsrichter-kippen-Sterbehilfegesetz-5582656-0/