Umfrage Wohn­gebäude­versicherung Ihre Erfahrung ist gefragt

4
Umfrage Wohn­gebäude­versicherung - Ihre Erfahrung ist gefragt
© imago / Bildwerk

Wer ein Eigenheim besitzt, braucht eine Wohn­gebäude­versicherung. Doch längst nicht jeder Haus­besitzer bekommt die Versicherung, die er sich wünscht. Die Experten von Finanztest möchten wissen, welche Erfahrungen Haus­besitzer mit den Versicherern gemacht haben.

Die Umfrage ist beendet

Liebe Lese­rinnen und Leser, die Umfrage ist beendet. Wir bedanken uns ganz herz­lich bei allen, die teil­genommen haben. Die Umfra­geergeb­nisse sind in unseren aktuellen Test Wohngebäudeversicherung (Finanztest 5/2016) einge­flossen.

4

Mehr zum Thema

  • Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Essenzieller Schutz für Haus­besitzer

    - Der Test von 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz zeigt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge haben oft gefähr­liche Lücken.

  • Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter, Stürme und Stark­regen treffen immer häufiger viele Regionen in Deutsch­land. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

  • Haus- und Grund­besitzerhaft­pflicht im Vergleich Mit diesen Policen sind Sie gut versichert

    - Eigentümer müssen dafür sorgen, dass von ihrem Haus und Grund­stück keine Gefahr ausgeht. Wird bei einem Unfall jemand schwer verletzt, kann der Schaden in die...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

restluft am 06.01.2016 um 16:31 Uhr
2 kleine Wasserschäden= gekündigt R+V Versicherung

Ich bin seit 2004 bei der R+V versichert und hatte 2014 einen tropfenden Kaltwasserschlauch in der Küche, was ich erst bemerkte, als in dem darunterliegenden Hauswirtschaftsraum im Keller sich Stockflecken an der Wand bildeten. Schaden war eine neue Waschbatterie mit Anschluß (ca. 200 Euro) plus Trocknungskosten und Streichen von ca. 10 m² Wandfläche (Kosten kenne ich nicht ging direkt über Versicherung).
Ein Jahr später wieder ein kleiner Wasserschaden bei der Toilettenspülung (Kosten 86 Euro - keine Trocknung, weil sofort entdeckt). Da wurde mir der Vertrag gekündigt.
Bedeutet: Sobald der Beitragszahler zum Schadensrisiko hochstiliserit wird, wird gekündigt. Das ist eine Sache für den Verbraucherschutz, denke ich. Rat des Versicheungsvertreters, besser selbst bezahlen: Nur große Schäden melden (und dann natürlich auch rausfliegen). Wozu brauch ich dann eine Versicherung?
Machen wohl alle Versicherungen so. Oder kennt jemand Ausnahmen?

Antefix am 17.08.2015 um 11:34 Uhr
"Also alles easy". . . ?

. . .würde ich mal mit der FinTest-Redaktion fragen? Veröffentlichte Schönwetteraussagen mit Namensnennung des folglich für sich selbst "richtig" ausgesuchten Versicherers sollen ihren Niederschlag gern in der Umfrage selbst finden. Es macht jedoch keinen Sinn, werte @Ontario oder @knuwa90 oder ähnlich Mitteilungswillige, hier eigene Minierfolge unter ~5.000 Euro Schadenswert für einen bestimmten Versicherer hervorzuheben.

knuwa90 am 15.08.2015 um 13:33 Uhr
LLB(LIPPISCHE) Verbundene-Wohngebäude-Versicherung

Versichert dort seit 1996 mit einem 3-Fam.-Wohnhaus Bj. ca. 1978. Erinnerlich sind 3 Schadensfälle. 2x Wasserschäden ( Lochfraß und Bruch einer Lötstelle ) sowie ein Sturmschaden in diesem Frühjahr. (Dachbeschädigung). Die Schadenbeseitigungskosten lagen zwischen 750 und ca 1200 €. Die Regulierung der Schäden erfolgte prompt. Telefonate mit dem/der Sachbearbeiter/in sowie die Aufforderung an die Handwerker, Kostenvoranschläge an den Versicherer weiter zu leiten und zugeschickte Rechnungen reichten zur Regulierung. Die Zahlungsabwicklung erfolgte durch Erstattung der von mir verauslagten Reparaturrechnungen. Auf diesem Zahlungsweg bestehe ich.So kann ich vorab die sachliche und rechnerische Richtigkeit der Rechnungen der von mir beauftragten Handwerker überprüfen. Evtl. "Rechnungsfehler" lassen sich vor Inanspruchnahme des Versicherers korrigieren.

Ontario am 15.08.2015 um 11:11 Uhr
Wohngebäudeversicherung

Habe bei der AXA eine BOX-Versicherung, in der auch die Wohngebäudeversicherung eingebunden ist.
Glücklicherweise musste ich noch keinen Schaden melden. Kann deshalb nicht sagen, wie sich die AXA hinsichtlich der Schadensregulierung verhalten würde.
Da ich mehrere Versicherungsverträge bei der AXA laufen habe, kann ich, soweit ein Schaden gemeldet wurde, eine reibungslose Kostenübernahme bestätigen. Hat zwar mit diesem Thema nichts zu tun. Das Display meines Handys ging zu bring. Habe den Schaden gemeldet. Kostenübernahme und Rechnungsausgleich durch die AXA verlief problemlos.