Tipps

Angebot: Fragen Sie vor einem Wechsel beim bisherigen Versorger nach günstigen Tarifen. Vor allem örtliche Anbieter machen mitunter Sonderangebote, um Kunden zu halten.

Tarif: Ein niedriger Kilowattstundenpreis ist vor allem für Großverbraucher wie Familien günstig. Je niedriger der Grundpreis, desto besser ist der Tarif für Singlehaushalte.

Vertrag: Die Vertragslaufzeit sollte nicht länger als ein Jahr betragen, um flexibel zu bleiben. Kündigungsfrist am besten vier Wochen zum Monatsende. Bleibt das Kleingedruckte unverständlich, nicht unterschreiben.

Vorkasse: Tarife mit Vorkasse sind meist günstig. Nachteil: Gibt es Probleme beim Wechsel, läuft man dem Geld hinterher. Und bei einer Pleite des Anbieters ist das Geld meist weg.

Strompakete: Meiden Sie den Kauf vorab vereinbarter Strommengen. Wer weniger verbraucht, bekommt nichts zurück. Da lohnt sich auch Stromsparen nicht. Bei Mehrverbrauch muss teuer zugekauft werden.

Preisgarantien: Gut, wenn Preise für mindestens ein Jahr garantiert sind. Vorsicht: Bei manchen Anbietern wie etwa Teldafax muss die Preisgarantie extra dazugekauft werden.

Hilfe: Bei Problemen helfen Verbraucherzentralen vor Ort und die Bundesnetzagentur.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1395 Nutzer finden das hilfreich.