Umfrage Städter­eisen Britische Touristen fliegen auf Krakau

Umfrage Städter­eisen - Britische Touristen fliegen auf Krakau
Marienkirche. Krakau bietet Bauwerke von Gotik über Renaissance bis Barock. © iStockphoto

Welche europäischen Städte sind die attraktivsten für Kurz­reisen? Das fragt Which? Travel, das Reisemagazin unserer britischen Part­ner­organisation, jähr­lich seine Leser. Sie bewerten unter anderem Unterkunft, Essen und Trinken, Sehens­würdig­keiten, Einkaufen und Nahverkehr. Den ersten Platz belegt in diesem Jahr die polnische Stadt Krakau. Sie bietet architekto­nische Juwelen von der Gotik über Renaissance und Barock bis zum Jugend­stil. Außerdem loben die britischen Touristen das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Nummer zwei, Sevilla, bewerten sie als etwas teurer, aber noch sehens­werter. Gleich­auf liegen weitere Städteziele im Süden: Florenz, Granada und Verona. Nur knapp dahinter: Berlin, das in allen Punkten mit mindestens gut bewertet wird. Viel­besuchte Städte wie Amsterdam, Paris und Rom belegen nur mitt­lere Plätze – ebenso München und Köln. Grund: ein nicht optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Ergeb­nisse der Umfrage sind im Bericht „Europe‘s best cities“ zusammengefasst.

Mehr zum Thema

  • Urlaub Von der Buchung bis zur Rück­reise – Tipps für stress­freie Ferien

    - Reise­welt­meister sind die Deutschen zwar nicht mehr – diesen Titel können seit 2012 die Chinesen für sich bean­spruchen. Doch die Reiselust hier­zulande ist ungebrochen...

  • Nach­haltiger Tourismus So verringern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck

    - Reisen verursacht klima­schädliche Emissionen. Die Stiftung Warentest hat für verschiedene Reise­szenarien Umwelt­bilanzen erstellt. Unsere Grafiken zeigen, wie viel...

  • Deutsche Bahn Sommerreisen buchen – jetzt zum „Best­preis“

    - Von Berlin nach München für 17,90 Euro oder – mit Bahncard 25 – sogar für nur 13,40 Euro? Solche Billigpreise bietet die Deutsche Bahn nur begrenzt. Eine neue...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.