Umfrage Meldung

Sind die deutschen Steuerzahler unfreiwil­lig in zweifelhafte Waffen­geschäfte verstrickt? Banken, Sparkassen und Versicherungen legen das einge­sammelte Geld von Riester-Sparern in Aktien und Anleihen an. Mitunter fließt das Geld in Beteiligungen von Firmen, die ethisch fragwürdige Produkte herstellen oder damit Geschäfte machen. Finanztest möchte Ihre Meinung erfahren.

Sollte es ethische Mindest­stan­dards geben?

Noch im Sommer steckten deutsche Finanz­institute das Geld von Riester-Sparern in Aktien von Firmen, die Streubomben herstellen. Streubomben verteilen sich nach dem Abschuss groß­flächig und forderten in der Vergangenheit vor allem zivile Opfer. Diese Waffen sind seit dem 1. August 2010 von Deutsch­land und 36 weiteren Ländern welt­weit geächtet. Finanztest möchte gern von Ihnen wissen, ob für Riester-Produkte nur ethisch korrekte Anla­gestrategien gelten sollen. Nehmen Sie bitte an der Umfrage teil.

Meinung aller Steuerzahler gefragt

Uns interes­siert Ihre Meinung auch dann, wenn Sie selbst keinen Riester-Vertrag haben. Denn auch Ihre Steuern verwendet der Staat für die Riester-Zulagen. An der Umfrage können Sie bis 12. Oktober teilnehmen.

Die Stiftung Warentest bedankt sich ganz herz­lich für Ihre Teil­nahme! Die Umfrage ist abge­schlossen. Die Ergeb­nisse flossen in den Test „Streubomben in Riester-Verträgen“ mit ein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 407 Nutzer finden das hilfreich.