Umfrage Impfen Wie stehen Sie zum Impf­schutz?

29
Umfrage Impfen - Wie stehen Sie zum Impf­schutz?

In Deutsch­land kann jeder frei entscheiden, ob er sich oder sein minderjäh­riges Kind impfen lässt. Eine Impf­pflicht gibt es nicht. Die Stiftung Warentest möchte mehr über die vorherr­schenden Einstel­lungen und Erfahrungen zu diesem Thema wissen. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe.

Masern doppelt so häufig wie im Vorjahr

Die Masern sind auf dem Vormarsch – auch in den Medien. Seit einigen Monaten gibt es immer wieder Schlagzeilen, wonach die Fall­zahlen deutlich steigen. Nach Behörden­angaben erkrankten dieses Jahr in Deutsch­land bereits über 1500 Menschen an Masern – mehr als doppelt so viele wie im ganzen Jahr 2010. Durch Tröpf­chen beim Sprechen, Husten, Niesen gelangen die Erreger direkt von Mensch zu Mensch und verursachen Fieber, erkältungs­artige Beschwerden, Haut­ausschlag. Mitunter kommt es auch zu Komplikationen, vor allem Mittel­ohr- und Lungen­entzündungen, sehr selten auch zu bedrohlichen Hirnhaut­entzündungen. Anfang November sorgte eine Sechs­jährige aus Bayern für Schlagzeilen, die als Säugling an Masern erkrankte und bei der nun SSPE ausbrach, eine spezielle, stets tödliche Hirnhaut­entzündung.

Hohe Impf­raten gefordert

Auch in anderen europäischen Ländern breiten sich die Masern aus, teilte die Welt­gesund­heits­organisation (WHO) Ende Oktober mit. Der Anstieg läuft einem erklärten Ziel der Organisation zuwider: die Krankheit in Europa bis 2015 auszurotten – vor allem durch eine Impf­rate von über 95 Prozent in allen Mitglieds­staaten. Die ist in Deutsch­land nach Einschät­zung des für die Masern­über­wachung zuständigen Robert-Koch-Instituts nicht erreicht.

Kontroversen beim Thema Impfen

Die Masern sind nur ein Beispiel für einen Richtungs­streit. Denn in Deutsch­land gibt es keine Impf­pflicht, und unter Ärzten wie Patienten laufen seit Langem emotionale und hitzige Debatten zum Thema. Impf­befür­worter und -kritiker stehen einander vielfach unver­söhnlich gegen­über und dazwischen jene, die Nutzen und Risiken der einzelnen Schutz­impfungen ausgewogen diskutieren möchten. Viele Verbraucher fühlen sich von den Kontroversen verunsichert.

Ihre Meinung ist gefragt

Die Stiftung Warentest möchte Ihre Einstellung und Ihre Erfahrungen kennen lernen. Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht für oder gegen eine Impfung? Wann und wogegen haben Sie sich oder Ihre Kinder das letzte Mal impfen lassen? Wie stehen Sie zu Reiseimpfungen? Und wie gut fühlen Sie sich insgesamt zum Thema informiert? Bitte nehmen Sie teil an unserer Umfrage. Das dauert nur wenige Minuten und ist noch bis zum 4. Dezember möglich.

Daten­schutz garan­tiert

Die Stiftung Warentest sichert Ihnen zu, dass sie Ihre Daten anonymisiert auswertet, sie nicht an Dritte weitergibt und ausschließ­lich für die Auswertung zu diesem Thema nutzt.

Herz­lichen Dank für Ihre Mitarbeit! Die Umfrage ist beendet.

29

Mehr zum Thema

  • Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

  • Impfungen für Erwachsene Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfen ist für viele Erwachsene kein Thema – sollte es aber sein. Unser Special zeigt, welchen Impf­schutz Sie brauchen und welche Impf­lücken Sie schließen sollten.

  • Grippeimpfung Warum sie jetzt besonders wichtig ist

    - Einige Länder in Europa melden Grippewellen. Aktuelles zur Lage bei uns, wer sich impfen lassen sollte und was der hoch dosierte Impf­stoff für über 60-Jährige taugt.

29 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 06.12.2011 um 01:12 Uhr
simple.mind

kann nicht mehr erhellt werden...nomen est omen

Gelöschter Nutzer am 06.12.2011 um 01:08 Uhr
@alf1096

dann sind Sie ja noch gut beisammen, wenn Sie sich mit 87 Jahren noch mit dem Internet auseinandersetzen. toll auch Ihr nickname...
Abgesehen davon: es ist ein Unterschied, ob ein(e) über 60jährige(r) gegen was auch immer geimpft ist oder ob man das einem jungen Menschen antut.
ganz einfach. Es geht um Langzeitfolgen/Nebenwirkungen der Impfung.

uwe.gerstenberger am 04.12.2011 um 01:49 Uhr
Der Mensch lernt aus seinen Fehlern

Ich bin in den 60,zigern geboren, in der DDR aufgewachsen u. habe als Kind alle Impfungen bekommen, ebenso m. Kinder. Da meine Kinder an Autoimmunerkrankungen litten, (dabei ist das Immunsystem nicht in der Lage vernünftig zu arbeiten), habe ich die verabreichten Impfungen mit den Erkrankungen verglichen. Es gab Zusammenhänge. Bei meinen eigenen Erkrankungen stellt es sich differenzierter dar, einerseits Erkrankungen im Kindesalter, wo ich als Ursache Impfungen sehe, andererseits eine schlimme Erkrankung wogegen ich nicht geimpft wurde. Mein Fazit: Ich bin dankbar das unser liberaler Staat dem Bürger die Entscheidung lässt, und würde Kinder nicht mehr vor dem 3.Geburtstag impfen lassen, da in diesem Lebensalter Impfschäden vom Kind nicht geäußert werden können, um Fehlentscheidungen aufzudecken.

uwe.gerstenberger am 04.12.2011 um 01:30 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Thomas3005 am 30.11.2011 um 12:42 Uhr
Impfungen schützen

>Es müsste langsam eigentlich klar sein, dass Impfungen niemals einen Schutz darstellen können, das kann man historisch genau nachvollziehen, das Gegenteil ist das Fall
Finnland hat eine sehr hohe Impfquote bei Masern und seit Jahren NULL endemische Masernfälle
In den gesamten USA gibt es im Durchschnitt pro Jahr weniger Masernfälle als an deutschen+österreichischen Waldorfschulen.
Wie erklären Sie sich das?