Umfrage Haus­halts­geräte Test

Die Stiftung Warentest hat fast 14 500 Nutze­rinnen und Nutzer von Haus­halts­geräten befragt und spannende Erkennt­nisse gewonnen. So ist auf altbekannte Namen nicht unbe­dingt Verlass – Besitzer von AEG- oder Bauknecht-Geräten berichteten relativ oft über Störungen. Und: Bei den Marken von großen Haus­halts­geräten gibt es deutliche Unterschiede, was Kunden­zufriedenheit und Zuver­lässig­keit der Geräte angeht. Hier lesen Sie, welche Marken in deutschen Hauhalten über­zeugen – und welche weniger.

Kompletten Artikel freischalten

TestUmfrage Haus­halts­gerätetest 04/2018
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

„Wie zufrieden sind Sie mit Ihren Haus­halts­geräten?“

Nicht nur in den Labors der Stiftung Warentest laufen ständig Haus­halts­geräte. Auch in deutschen Haushalten spulen millionenfach Wasch­maschinen, Wäschetrockner und Geschirr­spüler ihre Programme ab – unter den Augen der Besitze­rinnen und Besitzer. Diesen Erfahrungs­schatz wollte die Stiftung Warentest heben und hat Lese­rinnen und Leser der Zeit­schrift test und test.de befragt: „Wie zufrieden sind Sie mit Ihren Haus­halts­geräten?“ Fast 14 500 Personen antworteten. Die meisten Umfrage­teilnehmer beant­worteten nicht nur Fragen zu einem großen Haus­halts­gerät, sondern gleich zu mehreren. Am Ende berichteten rund 11 250 Menschen über ihre Erfahrungen mit Wasch­maschinen, 6 100 schilderten, was Sie mit ihrem Trockner erlebten – und 9 800 erstatteten Bericht über ihren Geschirr­spüler.

„Weiße Ware“ – viele Nutzer urteilen positiv

Die Umfra­geergeb­nisse sind zwar nicht repräsentativ, doch Trends sind klar erkenn­bar. Erfreulich: Die meisten Kunden sind mit ihrer „weißen Ware“ recht zufrieden. Eine Marke erzielte sogar Best­werte zur Kunden­zufriedenheit: Weit über 90 Prozent der befragten Besitzer dieser „Lieblings­marke“ beant­worteten die Frage, ob sie ihr Gerät weiter­empfehlen würden, mit „definitiv“ oder „wahr­scheinlich“.

Wir danken den Umfrage-Teilnehmern!

Ganz klar – eine Umfrage kann aufwendige vergleichende Tests, wie sie die Stiftung Warentest regel­mäßig durch­führt, nicht ersetzen. Aber die Erfahrungen von Ihnen, den Verbrauche­rinnen und Verbrauchern, sind eine äußerst hilf­reiche Ergän­zung der Tests. Ihre Hinweise, etwa welche Bauteile besonders fehler- oder reparatur­anfäl­lig waren, werden in unsere Prüf­programme einfließen. Wir bedanken uns bei allen Teilnehme­rinnen und Teilnehmern der Umfrage für die Unterstüt­zung unserer Arbeit.

Umfrage­gebnisse. Nach dem Frei­schalten lesen Sie hier die voll­ständigen Ergeb­nisse der Umfrage – mit detaillierten Marken-Informationen über die Zufriedenheit der Käufer und deren Berichte über die Zuver­lässig­keit. Nachgefragt haben wir zu Wasch­maschinen, Wäschetrock­nern und Geschirr­spülern.

Unsere Tests. Auf test.de finden Sie laufend aktualisierte Test-Daten­banken und können damit schnell das für Sie ideale Haus­halts­gerät finden.

Daten­bank Test Waschmaschinen
Daten­bank Test Wäschetrockner
Daten­bank Test Geschirrspüler
Daten­bank Test Gefrierschränke und Kühlschränke

Preis-Leistungs-Verhältnis im Urteil der Nutzer

Die Miele-Geräte aus der Umfrage haben ganz über­wiegend mehr als 800 Euro gekostet. Geräte von Marken wie Beko, Gorenje, Whirlpool oder Candy tummeln sich hingegen am häufigsten im Preissegment unter 500 Euro. Wir haben die Befragten deshalb auch gebeten, das Preis-Leistungs-Verhältnis einzuschätzen.

Ist es ein Schnäpp­chen oder nur „billig“?

Ganz klar: Wenn Hersteller höhere Preise für ihre Produkte verlangen haben sie finanziell die Möglich­keit, darin höher­wertigeres Material und Zubehör einzubauen. Unsere Umfrage bestätigt das für einzelne Bauteile. So streikten bei preisgüns­tigen Wasch­maschinen Antriebs­technik und Pumpen auffällig häufiger als bei teuren. Bei billigen Wäschetrock­nern berichten die Besitzer relativ oft über defekte Antriebs­riemen. Und bei nied­rigpreisigen Geschirr­spülern klagen die Befragten vermehrt über kaputte Geschirr­körbe, Heizelemente oder Türverschlüsse. Ob ein preisgüns­tiges Modell sich als Schnäpp­chen entpuppte oder nur „billig“ war, hängt tatsäch­lich stark von der Marke ab.

Elektronik bereitet oft Frust

Auffällig häufig sorgten nicht näher definierte Probleme mit der „Elektronik“ für Frust. Unsere Umfrage lässt keine Schlüsse darauf zu, ob sich hinter den berichteten Störungen kaputte Platinen und Sensoren verbergen oder aber für den Nutzer unver­ständliche Fehler­codes, die auf andere defekte Bauteile hinweisen. Fakt ist: Hier besteht Hand­lungs­bedarf – und zwar für alle Anbieter.

Geschirr­spüler mucken öfter als Wäschetrockner

Wie oft sich ein großes Haus­halts­gerät als stör­anfäl­lig erweist, hängt laut Umfrage von vielen Faktoren ab. So bereiteten Geschirr­spüler tendenziell öfter Probleme als Wäschetrockner. Ausgewertet wurde auch, wie viele Geräte einer Alters­klasse kaputt gingen oder Störungen hatten. Ergebnis: Einzelne Marken erwiesen sich hier als relativ zuver­lässig, andere bereiteten relativ oft Probleme. So erwiesen sich zum Beispiel Wasch­maschinen und Wäschetrockner von AEG und Bauknecht als über­durch­schnitt­lich stör­anfäl­lig.

Jetzt freischalten

TestUmfrage Haus­halts­gerätetest 04/2018
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.