Umfrage Espresso­maschinen Was ist toll und was ist ärgerlich?

9
Umfrage Espresso­maschinen - Was ist toll und was ist ärgerlich?

Manche Kaffee­automaten sind ein biss­chen wie Sport­wagen. Sie wollen gehegt, gepflegt und richtig „gefahren“ werden. Die Stiftung Warentest bittet Besitzer von Espresso­maschinen zur Teil­nahme an einer Umfrage. Wie zufrieden sind Sie mit der Maschine? Was ärgert Sie? Und wie ist der Service der Hersteller?

Ihre Erfahrungen helfen beim Testen

Liebe Lese­rinnen und Leser, die Umfrage ist beendet. Wir sagen allen, die mitgemacht haben, einen herz­lichen Dank! Die Auswertung der Umfrage finden Sie in Kürze auf test.de.

9

Mehr zum Thema

  • FAQ Kaffee Angeber-Wissen für Kaffee-Lieb­haber

    - Filter­kaffee ist in Deutsch­land am beliebtesten. Ganze Kaffee­bohnen etwa für Espresso holen aber auf. Hier beant­worten die Tester häufige Fragen rund um Kaffee.

  • Sieb­träger­maschinen im Test Espresso­maschinen für Tüftler

    - Mit diesen Espresso­maschinen wird der Cappuccino zur Zeremonie: Pulver andrü­cken, Brüh­zeit wählen, Milch schäumen. Aber nicht alle über­zeugen im Sieb­träger­maschinen-Test.

  • Kaffee­mühlen im Test Gute gibts für unter 50 Euro

    - Jede Kaffee­spezialität braucht ihren eigenen Mahl­grad. Die Stiftung Warentest hat 15 Kaffee­mühlen geprüft. Gute Modelle gibt es schon unter 50 Euro – schlechte ebenfalls.

9 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Eichner-HST am 07.11.2014 um 21:45 Uhr
Entkalkung zur Lebenszeitverlängerung

Ich besitze noch eine alte reine Espressomaschine Krups Bravo Plus 872 seit über 12 Jahren. Da sie für uns in einfacher Weise Espresso und Cappuccino herstellt, wird sie auch gehegt und gepflegt. Besonds gefällt die patentierte Milchaufschäumdüse. Erfahrungen bei anderen Geräten waren da sehr enttäuschend. Entkalken nach ca. 40 Brühvorgängen war in der Vergangenheit Standart. Da der Kalkgehalt hier in der Region sehr hoch ist, wird das Gerät stark beansprucht. Der Auslauf musste aufgrund Kalkfraß bereits ausgetauscht werden, aber die Ersatzteilversorgung über Krups war problemlos. Eine gute Empfehlung eines Nachbarn war die Verwendung von stillem Mineralwasser, welches bei bekannten Restpostenhändlern in 5L Behältern oder größer preiswert angeboten werden. Seitdem hat sich der Entkalkungsintervall deutlich vergrößert und die Maschine hält ja nun schon eine beträchtliche Zeit. Dies war ein sehr guter Tipp. Gute Geräte müssen nicht immer Vollautomaten sein.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.10.2014 um 12:04 Uhr
Dauerprüfung

@Bogge888: Wir nehmen den Wunsch die Zuverlässigkeit der Espressomaschinen höher zu gewichten gerne auf und leiten ihn an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (SE)

Bogge888 am 23.10.2014 um 16:39 Uhr
Lebensdauer der Maschinen höher gewichten

Geschmacklich konnte ich mich bisher auf die Tests von Stiftung Warentest verlassen.
Ich habe die Entkalkung immer sofort durchgeführt, nachdem die Maschinen das angezeigt haben.
Trotzdem hat die erste nach 4 Jahren, die zweite nach zweieinhalb Jahren den Geist aufgegeben. Das ist eine Riesenumweltschweinerei.
Gerne würde ich für eine länger haltbare Maschine auch mehr Geld bezahlen, ich habe nur die Befürchtung, dass der Preis kein Garant für bessere Qualität ist.
Ist es nicht möglich, die Haltbarkeit der Maschinen irgendwie besser zu überprüfen und im Test hochzugewichten?

Rapunzl am 01.01.2014 um 19:45 Uhr
Müssen was leisten

Ich fahre seit Jahren mit Siemens (Surpresso, eq5) und muss sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Wenn man bedenkt, dass die mit Kaffee und Milch täglich in Berührung kommen und zigmal pro Tag verwendet werden (bei mir zumindest), dann kann man nicht 10 Jahre reibungslose Funktion erwarten. Ich habe kein Hausgerät, das so oft im Einsatz ist (den Kühlschrank mal ausgenommen). Und wenn man die Getränkekosten von so Kapselgeräten sieht, dann rechnet sich schnell ein Automat mit einer Reparatur alle paar Jahre. Und schmecken tuts auch besser...

extracten am 17.12.2013 um 07:53 Uhr
Altes Schätzchen

Meine Siemens Surpresso S20 (400.- € vor sechs Jahren) tut ihren Dienst. Ich habe das Gerät zwischenzeitlich viermal selbst repariert und dafür nur wenig Geld für die Teile in die Hand nehmen müssen. Das teuerste war noch das Mahlwerk mit ca. 45.- €. Gesamtersparnis inzwischen sicher über 500.- €. Siemens nimmt eine Pauschale von 149.- zuzüglich Versandkosten.
Mir ist eine einfach zu entnehmende Brühgruppe wichtig, damit man das Innenleben etwas reinlicher halten kann. Da kommt Schimmel raus, wenn man das mal ein halbes Jahr nicht gemacht hat.
Der Kaffee schmeckt mir, die Stärke und die Menge sind gut einstellbar.