Umfrage Diät

Auf verschiedenen Wegen zum Ziel

Am häufigsten haben die Befragten mit einer Veränderung des Ernährungs­verhaltens versucht, das Gewicht zu reduzieren – und mit Sport. Aber auch Diät­konzepte wie etwa von den Weight Watchers stehen bei den Befragten hoch im Kurs. Geant­wortet haben übrigens in der Mehr­zahl Frauen. Drei Viertel des Befragten sind zwischen 40 und 69 Jahre alt.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Auf verschiedenen Wegen zum Ziel

Veränderung des Ernährungs­verhaltens

Umfrage Diät - Bewusste Ernährung statt Schlank­heits­mittel
Die beliebtesten Methoden

„Welche Diät haben Sie schon einmal durch­geführt oder führen Sie durch?“ Die Einstiegs­frage beant­worteten die meisten Befragten – 68 Prozent – damit, ihr Ernährungs­verhalten verändert zu haben. 56 Prozent gaben an, die körperliche Aktivität gesteigert zu haben. Auch Erfahrungen mit Diät­konzepten wie der Brigitte-Diät oder Weight Watchers sind offen­bar weit verbreitet – 52 Prozent der Teilnehmer erklärten, sie schon gemacht zu haben. Und etwa jeder Sechste hat laut Umfrage schon einmal frei verkäufliche Schlank­heits­mittel aus der Apotheke ausprobiert.

Wer gehört zu den Teilnehmern der Umfrage?

Die meisten machten freiwil­lig grobe Angaben zu ihrer Person: Danach waren 65 Prozent von ihnen Frauen, 35 Prozent Männer. Drei Viertel erklärten, zwischen 40 und 69 Jahre alt zu sein. Aus den Angaben für Größe und Gewicht errechneten wir den Body-Mass-Index (BMI-Formel: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern hoch zwei): Danach hatten 36 Prozent der Teilnehmer einen BMI zwischen 25,1 und 30, sie gelten als überge­wichtig. Bei 31 Prozent der Teilnehmer lag der BMI über 30. Aus medizi­nischer Sicht sind sie adipös, also fett­leibig. Weitere 32 Prozent der Umfrage-Teilnehmer hatten Normalgewicht (BMI: 18,6 bis 25), 1 Prozent gar Unterge­wicht (BMI unter 18,6). Die Umfrage bestand aus knapp 30 Fragen. Die Teilnehmer waren nicht verpflichtet, alle Fragen zu beant­worten.

Mehr zum Thema

  • Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.

  • Programme zum Abnehmen Besser lang­sam und mäßig abnehmen

    - Unter welchen Bedingungen gelingt es am besten, Gewichts­verluste dauer­haft zu halten? Das treibt viele um. Eine britische Über­sichts­studie liefert neue Erkennt­nisse.

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Sabinchen07 am 08.06.2015 um 12:58 Uhr
Muss widersprechen

Durch eine Vegane Ernährung wird man nicht unbedingt an Gewicht verlieren. Die Nahrungsmittel die man zu sich nehmen sollte um seinen Eiweißbedarf aus pflanzlichen Quellen zu decken sind meist sehr kalorienreich. Viele Menschen nehmen ab, wenn sie anfangen sich vegan zu ernähren, da sie schlichtweg zu wenig essen, weil sie nicht wissen was sie überhaupt essen sollen.

IvIr.X am 01.02.2014 um 19:45 Uhr
China Study - nur vegan ist die wirkliche Methode

Nach Lektüre von China Study von Campbell bleibt einem als einzige Alternative nur die vegane Ernährung. Dabei tritt neben vielen gesundheitlichen Verbesserungen auch automatisch eine Gewichts -Reduktion ein. Die eigene CO2-Bilanz wird verbessert und für die Tiere zur man auch Gutes.
All dies hat mich daher bewogen, mich mit 54 Jahren nun nur noch vegan zu ernähren. Ich kann es jedem nur ans Herz legen, dies zumindest einmal zu versuchen. Vegane Ernährung bedingt nur die Änderung von Gewohnheiten.
Versucht es und ihr werdet begeistert sein.