Umbau Meldung

Grundstückseigentümer dürfen eine Garage, die direkt an der Grenze zum Nachbarn steht, nicht als Küche nutzen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz entschieden (Az. 8 A 10925/09.OVG).

Wer seine Garage nicht mehr zum Unterstellen von Autos nutzt, sondern zu Wohnzwecken, verliert das Privileg für sogenannte Grenzgaragen. Das Privileg besteht darin, dass kein Abstand zur Grundstücksgrenze nötig ist, wenn sich der Eigentümer beim Bau der Garage an bestimmte Anforderungen etwa für die Höhe der Wände gehalten hat.

In dem Fall vor dem OVG hatte der Eigentümer eines Wochenendhäuschens seine Garage in eine Küche umgewandelt. Daraufhin verlangte die Stadt Speyer von ihm, die Garage wieder zum Unterstellen von Autos zu nutzen. Der Eigentümer klagte ohne Erfolg dagegen.

Ob es zulässig ist, das Dach einer Grenzgarage als Terrasse oder als Wintergarten zu nutzen, ist umstritten. Das OVG Koblenz hat eine Terrasse auf einer Garage für zulässig erachtet. Die Terrasse hatte keine Überdachung und beeinflusste die Sonnenverhältnisse beim Nachbarn nicht (Az. 1 A 10952/00.OVG).

Dieser Artikel ist hilfreich. 298 Nutzer finden das hilfreich.