Ultraschall Meldung

Kostenfaktor: Die Kasse zahlt nicht jedes „Baby-TV“.

Schwangere bekommen bei der Ultraschalluntersuchung ihr Kind bereits vor der Geburt zu Gesicht. Das monatliche „Baby-TV“ schadet nicht, versichern Experten in der „Deutsche Medizinische Wochenschrift“. Allerdings: Die gynäkologischen ärztlichen Berufsverbände sehen häufiges Baby-Fernsehen nicht gern. Drei Ultraschalluntersuchungen reichen in aller Regel aus – jede weitere Ultraschalluntersuchung falle eher in den Bereich „gesunde Geschäfte“.

Hinweis: Beim „gepulsten Doppler“ zur Untersuchung der Plazenta-Durchblutung wird eine hohe Energie auf kleiner Fläche freigesetzt, was zur Erwärmung führt. Diese Ultraschalluntersuchungen sollten nur in begründeten Fällen und sekundenschnell durchgeführt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 544 Nutzer finden das hilfreich.