Ultraschall Diagnostik verbessert

Die Ultraschall-Diagnostik findet bei Ärzten zum Teil mit nicht optimalen Ultraschallgeräten statt. „Selbst bei viel Erfahrung und Können ist man mit einem veralteten Gerät kaum in der Lage, tadellose Untersuchungsergebnisse zu liefern“, sagt ein Sprecher der Kassenärztlichen Verei­nigung Bayern (KVB). Das bildgebende Verfahren (Sono­grafie) ist zum Beispiel wichtig, um Krebserkrankungen im Bauchraum auszuschließen, wie den Krebs der Bauch­speicheldrüse, an dem in Deutschland jedes Jahr zirka 10 000 Menschen erkranken. Wegen unspezifischer oder fehlender Symptome wird er häufig erst in einem sehr fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Moderne Geräte verfügen über eine bessere Kontrastdarstellung und liefern keine „verrauschten“ Bilder. Folge: frühere Diagnosen, bessere Therapieaussichten. Die KVB hat eine Qualitätsoffensive gestartet, die Ärzten die Möglichkeit gibt, ihre Fachkenntnisse via Internet zu überprüfen. Mehr als 2 000 Ärzte haben bereits teilgenommen und ein Zertifikat erhalten.

Mehr zum Thema

  • Prostata­krebs Nur wenige Männer profitieren vom PSA-Test

    - Ein Bluttest soll helfen, Prostata­krebs früh zu erkennen und ein langes Leben zu sichern. Doch der PSA-Test kann auch falschen Alarm auslösen. Oft werden Tumore entdeckt...

  • Potenz­mittel im Test Diese Medikamente können helfen

    - Impotenz − ein Tabu­thema, über das Männer nicht gerne sprechen. Wenn es um dauer­hafte Erektions­störungen geht, sollten Betroffene ärzt­liche Hilfe suchen, am besten...

  • Darm­krebs-Vorsorge Wichtiges zu Darm­spiegelung und Stuhltest

    - Jähr­lich erkranken in Deutsch­land rund 60 000 Personen an Darm­krebs. Früh entdeckt, stehen die Heilungs­chancen gut. test.de informiert zu Vorsorge-Möglich­keiten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.