Übungs­leiter- und Ehren­amts­frei­betrag: 3 000 Euro steuerfrei für Helfer

Übungs­leiter- und Ehren­amts­frei­betrag - 3 000 Euro steuerfrei für Helfer

Helfen Ärzte im Ruhe­stand, bleiben ihre Einnahmen bis zu 3 000 Euro im Jahr steuerfrei.

Wer sich neben­beruflich im Gesund­heits­amt, Kranken­haus oder Impf­center engagiert, kann mehr Geld steuerfrei erhalten.

Frei­betrag erhöht

Seit Januar 2021 können die vielen freiwil­ligen Helfer wie Ärztinnen und Ärzte im Ruhe­stand und Pfle­gekräfte, die neben­beruflich für ein Gesund­heits­amt oder ein staatliches oder gemeinnütziges Kranken­haus Patienten versorgen, mehr steuer- und sozial­versicherungs­frei verdienen. Der Übungs­leiter- und Ehren­amts­frei­betrag für gemeinnützige Tätig­keiten wurde erhöht.

Tipp: Was Ehren­amtliche sonst noch wissen müssen, steht in unserem Special Ehrenamt & Übungsleiterpauschale: Diese Regeln gelten für Steuer, Job, Versicherung.

Weniger Steuern und Sozial­abgaben

Bis zu 3 000 Euro Übungs­leiterfrei­betrag im Jahr (250 Euro im Monat) können Helfer, die alte oder kranke Menschen versorgen, für ihre neben­berufliche Tätig­keit steuer- und sozial­versicherungs­frei erhalten, 600 Euro mehr als bis Ende 2020. Für ehren­amtlich Tätige bleiben bis zu 840 Euro im Jahr (70 Euro im Monat) steuer- und sozial­versicherungs­frei. Das sind 120 Euro mehr als bis Ende 2020.

Pauschale auch für Impf­helfer

AuchHelfer in Impf­zentren sind begüns­tigt: Führen sie Aufklärungs­gespräche oder impfen, gibt es die Übungs­leiterpauschale. Helfer bei Verwaltung und Organisation erhalten die Ehren­amts­pauschale. Das gilt für die Steuer­jahre 2020 und 2021. Darauf haben sich Bund und Länder laut Finanz­ministerium Baden-Württem­berg jüngst geeinigt (baden-württemberg.de). Das gilt auch für Helfer in Corona-Testzentren (Ober­finanzdirektion Frank­furt am Main vom 15. März 2021, Az. S 2331 A-49-St 210).

Das sind die Voraus­setzungen

Die Arbeits­zeit der neben­beruflichen Tätig­keit beträgt im Jahr nicht mehr als ein Drittel der Arbeits­zeit einer vergleich­baren Voll­zeitstelle. Außerdem muss der Arbeit­geber eine juristische Person des öffent­lichen Rechts sein – etwa ein Gesund­heits­amt oder staatliches Kranken­haus oder eine gemeinnützige, mild­tätige oder kirchlich anerkannte Einrichtung wie ein gemeinnütziges Kranken­haus.

Tipp: Sie studieren, sind arbeitslos, im Ruhe­stand oder Eltern­urlaub und wollen helfen? Auch dann können Sie die Frei­beträge nutzen. Es gibt sie aber nur einmal im Jahr – Einnahmen aus mehreren Neben­jobs werden addiert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.