Überweisungen Meldung

Bei schriftlichen, beleggebundenen Überweisungen müssen Banken prüfen, ob Kontonummer und Empfängername übereinstimmen. Stellen sie dabei Abweichungen fest, wird das Geld so lange auf einem Zwischenkonto geparkt, bis der Auftraggeber seinen Fehler korri­giert. Das gilt aber nicht für Onlineüberweisungen: Da muss der Kunde Kontonummer und Bankleitzahl selbst kontrollieren, entschied das Landgericht Berlin. Landet die Summe – wie im Urteilsfall – aus Versehen bei einer fremden Person, muss der Onliner selbst zusehen, wie er sie zurücker­hält. Die Pflicht zum Vergleich von Name und Konto gilt, so die Richter, auch bei Überweisungen am Terminal (Az. 57 S 116/00).

Dieser Artikel ist hilfreich. 420 Nutzer finden das hilfreich.