Überstunden Meldung

Firmen müssen Überstunden bezahlen, wenn Arbeitnehmer kein „herausgehobenes“ Gehalt beziehen – auch wenn im Arbeitsvertrag nichts dazu steht, beschloss das Bundesarbeitsgericht (Az. 5 AZR 765/10). Geklagt hatte ein Lagerarbeiter. Er war für 1 800 Euro Bruttolohn monatlich bei einer Spedition angestellt. Neben den vereinbarten 42 Wochenstunden leistete er von 2006 bis 2008 insgesamt 968 Überstunden. Die Spedition wollte dafür nicht zahlen. Nun muss sie. Im Fall eines angestellten Rechtsanwalts entschied das Bundesarbeitsgericht kürzlich genau anders (Az. 5 AZR 406/10). Der Mann forderte für 930 in zwei Jahren geleistete Überstunden rückwirkend 40 000 Euro von seiner früheren Kanzlei. Angestellte in „Diensten höherer Art“ könnten das nicht erwarten, so die Richter. Der Anwalt hatte monatlich rund 7 300 Euro brutto verdient.

Dieser Artikel ist hilfreich. 136 Nutzer finden das hilfreich.