Über­setzungs-Apps im Test

So haben wir getestet

19

Über­setzungs-Apps im Test Testergebnisse für 15 Über­set­zungs-Apps 05/2020

Im Test: 15 verbreitete Über­setzungs-Apps für Android und iOS mit mindestens einer Million Downloads im Google Play-Store. Die Auswahl der Apps erfolgte im November 2019, der Download am 13. Dezember. Prüf­zeitraum: Dezember 2019 bis März 2020. Die Preise der Bezahl­varianten erhoben wir im April 2020.

Unter­suchungen: Zwei Experten nahmen die Apps verdeckt in Anspruch. Um den vollen Umfang aller Funk­tionen vergleichend testen zu können, erwarben sie – falls notwendig – per In-App-Kauf kosten­pflichtige Upgrades.

Qualität der Über­setzungen: 60 %

Die Qualität der Über­setzungen wurde sowohl per Sprach­eingabe als auch per Text­eingabe auf der Grund­lage typischer Urlaubs­dialoge in Deutsch, Eng­lisch, Französisch, Italienisch und Türkisch beur­teilt. Hierfür ließen wir sechs einfache Sätze vom Deutschen in die genannten Fremd­sprachen über­setzen – zusätzlich über­setzten die Apps sechs einfache Erwiderungen aus den fünf Fremd­sprachen ins Deutsche.

Darüber hinaus haben wir über­prüft, ob die Apps bei der Über­setzung den thematischen Kontext erkennen und ihre Über­setzungen daran anpassen. Hierfür wurden zwei komplexe Sätze mit mehr­deutigen Begriffen aus dem Deutschen in die genannten Fremd­sprachen und umge­kehrt über­setzt.

Um die Text­erkennung per Kamera zu bewerten, sollten die Apps, die diese Funk­tion anbieten, in einem zusätzlichen Szenario per Kamera Texte aus je drei Fotos in den genannten Fremd­sprachen erkennen und ins Deutsche über­setzen. Die von den Apps generierten Über­setzungen verglichen wir mit zuvor von Experten (Mutter­sprach­lern) erstellten Über­setzungen. Die Experten bewerteten, wie gut der Inhalt der Sätze über­setzt wurde und wie korrekt die Grammatik war. Die Prüfung der Über­setzungs­qualität nahmen wir anhand der Android-Apps vor – die Ergeb­nisse sind auf die iOS-Apps über­trag­bar, da beide App-Versionen dieselbe Über­setzungs­technologie verwenden.

Nutzung: 40 %

Wir bewerteten, ob die Installation fehler­frei und verständlich abläuft. Bei Navigation prüften wir unter anderem die Menüführung, Lesbarkeit und Über­sicht­lich­keit. Zudem untersuchten wir etwa, wie leicht sich Hilfe- und Support­bereiche finden lassen, wie umfang­reich sie sind und ob Informationen zum Anbieter, wie zum Beispiel die allgemeinen Geschäfts­bedingungen und die Daten­schutz­erklärungen, in der App bereit­stehen. Wir bewerteten, ob die App neben der Text- und Sprach­eingabe weitere Eingabemöglich­keiten bietet, zum Beispiel per Kamera oder per Hand­schrift. Wir prüften auch, welche Komfort­funk­tionen die Apps haben – etwa eine Recht­schreibprüfung, eine Hilfe­stellung für die Aussprache, die Möglich­keit, die Über­setzung anzu­hören, oder Vorschläge für alternative Über­setzungen. Zusätzlich prüften wir, ob eine Offline-Nutzung möglich ist.

Daten­sende­verhalten der App: 0 %

Mithilfe eines Proxys, der den Daten­verkehr der App mit dem Anbieter­server mitschreibt (sogenannte Man-in-the-middle-Attacke), lasen wir bei der Nutzung am Smartphone (Android und iOS) die gesendeten Daten aus den Apps aus, entschlüsselten sie, wenn nötig, und analysierten sie. Das Urteil lautete kritisch, falls Daten gesendet wurden, die für die Nutzung der App nicht notwendig sind. Dies galt zum Beispiel für die Über­tragung des Mobil­funkanbieter-Namens.

Mängel in der Daten­schutz­erklärung: 0 %

Ein Jurist prüfte die Daten­schutz­erklärungen auf Mängel wie etwa unzu­reichende Informationen zur Daten­erfassung.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: War die Qualität der Über­setzungen mangelhaft, konnte das test-Qualitäts­urteil nicht besser als Mangelhaft sein. Bei sehr deutlichen Mängeln in der Daten­schutz­erklärung werteten wir das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note ab.

19

Mehr zum Thema

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

  • Apps zur Bild­bearbeitung im Test Zu schön, um wahr zu sein

    - Schattig, schief und lang­weilig: So sieht manches Smartphone-Foto aus. Bild­bearbeitungs-Apps helfen. Eine ist im Test deutlich besser als die ab Werk vorinstallierten.

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer Blitzer-App illegal. Bei einem Verstoß droht dem Fahrer mindestens ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro und ein Punkt in Flens­burg.

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

acky am 28.11.2020 um 17:51 Uhr
Yandex Translate nicht vergessen!

Nach meiner Erfahrung ist die Qualität der Übersetzungen im Allgemeinen mit Google Translate vergleichbar, bei Deutsch - Russisch noch etwas besser. Bei dieser Sprachkombination ist Yandex ohnehin unschlagbar, denn wenn man einzelne Wörter eingibt spuckt die App auch noch zahlreiche Textbeispiele aus - und ist damit besser als jedes Wörterbuch!
Dass die Apps tragen wenig zur Völker­verständigung beitragen kann ich übrigens gar nicht bestätigen. Gerade hierfür nutze ich sie regelmäßig. Allerdings braucht es etwas Übung bis man weiß, wie man App-verständlich formuliert.
Übrigens: Die Überlegenheit von DeepL, auch bezüglich Korrektur- und Gestaltungsmöglichkeiten kann ich ebenfalls bestätigen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.06.2020 um 09:40 Uhr
Grammatikhilfe Englisch "grammarly"

@m.pietrowski: Die App haben wir nicht untersucht und können leider keine Einschätzung geben. (DB)

m.pietrowski am 14.06.2020 um 13:02 Uhr
Grammatikhilfe Englisch "grammarly"

Hallo liebe TesterInnen,
ich interessiere mich für die kostenlose grammarly App. Können Sie mir bitte mitteilen, ob es hier evtl. "Fallgruben" gibt? Werbung wird es sicher geben, aber das würde ich in Kauf nehmen, wenn es ansonsten keine bösen Überraschungen für meinen PC oder ähnliches gibt. Wie sehen Sie das?
Vielen Dank für Ihre Mühe und
freundliche Grüße
Marlis Pietrowski

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.05.2020 um 09:46 Uhr
Linguee, Dict und Co.

Wir haben Übersetzungs-Apps und nicht Wörterbuch-Apps getestet. Dabei ging es um ein Urlaubszenario, bei dem ganze Sätze übersetzt werden sollten. Das ist das Kriterium, weshalb Apps, die wie ein Wörterbuch aufgebaut sind, nicht einbezogen wurden. Sie wären nicht vergleichbar gewesen mit den Apps, die als „Übersetzer“ entwickelt wurden. (DB)

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.05.2020 um 11:59 Uhr
Produktauswahl

Wir können leider nicht alles testen, die Prüfung eines einzigen Tools kann mehrere Tausend Euro kosten. Wir müssen deshalb den Markt mit relativ wenigen Produkten möglichst gut abbilden. Bei der Produktauswahl sind Downloadzahlen und Marktbedeutung ein wichtiges Auswahlkriterium. Produkte mit vergleichsweise geringer Marktgängigkeit fallen meist durchs Raster. Wenn ein Produkt nicht im Testfeld berücksichtigt wird, ist dies jedoch nicht mit einer Negativwertung verbunden. Uns sind schlicht und einfach Grenzen gesetzt. (DB)