Ritalin

Kinder sollten kein Ritalin einnehmen, wenn
• keine gründliche, fachärztliche Diagnose gestellt worden ist,
• sie unter fünf (+/- 1) Jahre alt sind (tierexperimentelle Studien lassen auf lebenslange Rezeptorenveränderungen schließen),
• sie (chronische) Angstzustände haben,
• sie depressiv sind,
• sie magersüchtig sind,
• sie unter Schizophrenie leiden,
• sie unter Epilepsie leiden,
• sie zu hohen Blutdruck,
• sie eine Tic-Erkrankung oder eine Schilddrüsenüberfunktion haben.

Beim Absetzen des Medikaments wird die Dosierung schrittweise erniedrigt, da es sonst wie bei Antidepressiva zum „Rebound-Effekt“ kommt, einer überschießenden, der gewünschten Wirkung entgegengesetzten Reaktion auf abruptes Absetzen.

Wechselwirkungen

• Methylphenidat verringert die Wirkung von Medikamenten gegen hohen Blutdruck, Epilepsie und Angstzustände.

• MAO-Hemmer sollten zwei Wochen abgesetzt sein, da sie in Kombination mit Methylphenidat zu einem rasanten Blutdruckanstieg führen können.

Nebenwirkungen

Häufig: Einschlafstörungen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gewichtsabnahme, Weinerlichkeit, Kopfschmerzen, Herzschlagbeschleunigung, Blutdruckerhöhung. Selten und gefährlich: Ausgeprägte Ängste, psychotische Reaktionen (wie Wahnvorstellungen). Überdosierungen unbedingt vermeiden!

Wachstumsverzögerungen gelten durch neuere Studien als widerlegt. Langzeiterfahrungen fehlen. Bei Kleinwuchs ist Vorsicht geboten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1642 Nutzer finden das hilfreich.