UV-Tester OSUV-3 Diffuse Messwerte

29.06.2006

Ein UV-Tester soll die Stärke schädlicher UV-Strahlung ermitteln. Angeboten wird er in Apotheken zum Preis von 15,95 Euro. Der Praxistest zeigt: Er misst zu ungenau.

Inhalt
  1. Überblick
  2. test-Kommentar

Der UV-Messer, etwa so groß wie eine Streichholzschachtel, soll auf Knopfdruck den UV-Index anzeigen, also die Gefährdung durch die aktuelle ultraviolette Strahlung. Das könnte hilfreich sein, um sich vor zu viel Sonnenstrahlung zu schützen. Denn je höher der angezeigte UV-Index ist, desto schneller droht die Gefahr einer Schädigung an Haut oder Augen. Wir haben den UV-Tester auf den Kanarischen Inseln geprüft: zu unterschiedlichen Tageszeiten, bei klarem bis bewölktem Himmel und unterm Sonnenschirm.

Fazit: Der angezeigte Messwert ist fast immer zu hoch. Er zeigt ein Gefährdungspotenzial an, das so nicht vorliegt. Unter einem Sonnenschirm ist der angezeigte Wert hingegen deutlich zu niedrig, genauso wenn die Sonne hinter einer Wolke verschwindet. Hier wird das Risiko nicht erfasst, da die diffuse Sonnenstrahlung nicht korrekt gemessen wird.

UV-Tester OSUV-3
Preis
: 15,95 Euro
(nur in der Apotheke)
Anbieter
: O+S Distelkamp
Postfach 01 11
45722 Waltrop
Tel. 0 23 09/6 44 93

29.06.2006
  • Mehr zum Thema

    Sonnen­creme & Sonnen­spray Test Guten Schutz gibts günstig

    - Wie gut schützen Sonnen­sprays und -lotionen vor Sonnenbrand? Was bringt ein hoher Schutz­faktor (30, 50, 50+)? Viele Sonnen­cremes im Test schneiden gut ab, doch drei...