USB-Speicher Meldung

Bei Hama betroffen: Sticks mit dreieckiger Öse und der Chargennummer 82516

Bei Hama betroffen: Sticks mit dreieckiger Öse und der Chargennummer 82516

Seit Anfang des Jahres mehren sich Meldungen über USB-Stifte mit gefälschten Speicherchips. Sie gaukeln dem Rechner größere Speicherkapazitäten vor, als sie tatsächlich bieten: Zum Beispiel 2, 4 oder 8 Gigabyte, obwohl der Speicherplatz nur für 1 Gigabyte reicht. Mögliche Folge: Daten können für immer verlorengehen. Betroffen ist unter anderem der Anbieter Hama, der von einem Hersteller mit feh­lerhaften USB-Sticks beliefert wurde. Hama hat eine Rückrufaktion gestartet. Details sind unter www.hama.de/usb-rueckruf zu finden. Auch die Firma Emtec verspricht, Speicherstifte mit falscher Kapazitätsangabe umzutauschen. Nicht jeder USB-Stick ist fehlerhaft. Tückisch: Der Betrug zeigt sich erst, wenn deutlich mehr als 1 Gigabyte Daten, zum Beispiel Musik oder Bilder, auf den Stift kopiert werden. Der Schwindel fliegt auf, wenn beim Zurücklesen fehlerhafte Daten auftauchen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 391 Nutzer finden das hilfreich.