USB-Speicher Gefälschte USB-Sticks

0

Seit Anfang des Jahres mehren sich Meldungen über USB-Stifte mit gefälschten Speicherchips. Sie gaukeln dem Rechner größere Speicherkapazitäten vor, als sie tatsächlich bieten: Zum Beispiel 2, 4 oder 8 Gigabyte, obwohl der Speicherplatz nur für 1 Gigabyte reicht. Mögliche Folge: Daten können für immer verlorengehen. Betroffen ist unter anderem der Anbieter Hama, der von einem Hersteller mit feh­lerhaften USB-Sticks beliefert wurde. Hama hat eine Rückrufaktion gestartet. Details sind unter www.hama.de/usb-rueckruf zu finden. Auch die Firma Emtec verspricht, Speicherstifte mit falscher Kapazitätsangabe umzutauschen. Nicht jeder USB-Stick ist fehlerhaft. Tückisch: Der Betrug zeigt sich erst, wenn deutlich mehr als 1 Gigabyte Daten, zum Beispiel Musik oder Bilder, auf den Stift kopiert werden. Der Schwindel fliegt auf, wenn beim Zurücklesen fehlerhafte Daten auftauchen.

0

Mehr zum Thema

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Schnarchen und Schlaf­apnoe Wenn der Partner nicht mehr atmet

    - Schnarchen nervt, ist aber meist harmlos. Setzt die Atmung aus, wird es dagegen gefähr­lich. Lästiger Lärm oder lebens­bedrohliche Schlaf­apnoe: Beides ist behandel­bar.

  • Backup-Software im Test Gute Programme gibt es auch gratis

    - Backup-Software macht das Leben leichter. Auto­matisch sichert sie Daten­schätze wie Kinder­fotos oder berufliche Dokumente. Die Stiftung Warentest hat 13 Programme...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.