US-Seiten im Internet EU-Bürger ausgesperrt

29.08.2018
US-Seiten im Internet - EU-Bürger ausgesperrt
„Du kommst hier nicht rein“, meint Instapaper. Via VPN klappts trotzdem. © iStockphoto, Stiftung Warentest (M)

Seit die europäische Daten­schutz­grund­ver­ordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist (DSGVO: So streng sind die neuen Regeln), lassen sich einige amerikanische Onlineportale nicht mehr aus der EU abrufen. Sperren US-Betreiber ihre Portale in der EU, müssen sie die europäischen Daten­schutz­regeln nicht umsetzen. Von diesem Geoblocking betroffen sind etwa der Lesezeichen-Dienst Instapaper, die Zeitung Los Angeles Times und die Sport­seite ND Insider. In manchen Fällen lassen sich die Sperren mithilfe sogenannter VPN-Dienste umgehen – sie verändern über ein virtuelles privates Netz­werk die IP-Adresse des Nutzers und somit scheinbar auch seinen Stand­ort. Der Browser Opera bietet diesen Service gratis an: Einfach über das Browsermenü ein „privates Fenster“ öffnen, in der Adress­zeile auf „VPN“ klicken, die Funk­tion einschalten und die gewünschte Seite erneut aufrufen.

29.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Daten­schutz-Grund­ver­ordnung Mehr Auskunft für Versicherte

    - Laut einer Entscheidung des Bundes­gerichts­hofs könnten Versicherte zukünftig interne Vermerke oder Korrespondenzen erhalten, wenn sie von ihrer Versicherung Auskunft...

    Daten­auskunft Was Amazon, Facebook und Co über ihre Kunden wissen

    - Firmen müssen ihren Kunden gratis offenlegen, welche personenbezogenen Daten sie speichern. Die Stiftung Warentest hat geprüft, ob die Daten­auskünfte von Google,...

    Cloud-Dienste im Test Der Testsieger kommt aus Deutsch­land

    - Cloud-Dienste ermöglichen es, von über­all auf Fotos und Dokumente zuzugreifen. Doch sind die Daten auch sicher? Das zeigt unser Test von elf Cloud-Diensten.