UDI Schwierig­keiten bei drei Anla­geangeboten

Anleger von drei Nach­rangdarlehen aus der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe müssen um ihr Geld fürchten. Die Emitten­tinnen des UDI Energie Fest­zins 13, UDI Energie Fest­zins 14 und des UDI Immo Sprint Fest­zins I teilten der Bundes­finanz­aufsicht mit, es sei nicht sicher, dass sie ihre Pflichten gegen­über Anlegern erfüllen könnten. Anlegern des Ende 2020 fälligen Immo Sprint wurden für 2020 statt 3,75 Prozent nur 0,89 Prozent Zins und vor­erst knapp 24 Prozent Rück­zahlung ihres Anlagekapitals angekündigt. Finanztest hat seit November 2018 auf Probleme der Gruppe hingewiesen (Solar Sprint Festzins II reißt Rückzahlungsfrist), UDI Energie Fest­zins 14 steht auf der Warnliste Geldanlage.

Mehr zum Thema

  • UDI Beratungs­gesell­schaft Solar Sprint Fest­zins II reißt Rück­zahlungs­frist

    - Wieder Sorgen für grüne Anleger im grauen Kapitalmarkt: Die Te Solar Sprint II GmbH & Co. KG aus Aschheim hat ein Nach­rangdarlehen nicht wie geplant Ende Juni 2018...

  • Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

    - Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht...

  • RexXSPI GmbH insolvent Solar­anleger gehen leer aus

    - Anleger des Nach­rangdarlehens der Te Solar Sprint IV GmbH & Co KG aus Aschheim müssen mit einem Total­ausfall rechnen. Die Firma verlieh Anlegergeld an die...