UDI-Insolvenzen Geschädigte Anleger suchen Gleichge­sinnte

Anleger, die durch die Pleite von UDI-Fonds geschädigt sind, haben sich zu einer Interes­sengemeinschaft (IG) zusammengetan. Es sei zu befürchten, dass im Insolvenz­verfahren „durch die ungerechte Stimmen­verteilung im Gläubiger­ausschuss die Anleger erneut über den Tisch gezogen werden“, teilte die Interes­sengemeinschaft mit. Sie hofft, möglichst viele der mehreren Tausend Geprellten zu erreichen, um im November bei den Gläubiger­versamm­lungen für die Anlagen Energie Fest­zins II bis IX mit stärkerer Stimme zu sprechen.

Tipp: Wenden Sie sich per E-Mail an die Adresse IG-UDI@gmx.de. Die UDI-Gruppe hatte sich auf Erneuer­bare Energien konzentriert und steht seit 2018 auf unserer Warnliste.

Mehr zum Thema

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

  • UDI Schwierig­keiten bei drei Anla­geangeboten

    - Anleger von drei Nach­rangdarlehen aus der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe müssen um ihr Geld fürchten. Die Emitten­tinnen des UDI Energie Fest­zins...

  • Geno eG Hohe Haft­strafe für Ex-Vorstand

    - Jens Meier, Ex-Vorstand der Geno Wohn­baugenossenschaft aus Ludwigs­burg, ist zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Land­gericht Stutt­gart legte...