UDI-Energie-Fest­zins­angebote Finanztest-Leser wartet auf sein Geld

21.07.2020

Schlechte Nach­richten im Bereich ­erneuer­bare Energien bei der UDI-Gruppe, Nürn­berg: Ein Anleger kündigte sein Nach­rangdarlehen Energie Fest­zins V und erfuhr, Zins- und Rück­zahlungen seien wegen nicht ausreichender Liquidität derzeit nicht möglich. Das ist zulässig, zeigt aber die Risiken nach­rangiger Anlagen. Auch andere UDI-Nach­rang-Angebote laufen nicht gut: Das ­Eigen­kapital aller Gesell­schaften, die Genuss­rechte oder Nach­rangdarlehen der Energie-Fest­zins- und Sprint-Fest­zins-Serie angeboten haben, sank laut den Jahres­abschlüssen 2018 um insgesamt mehr als 21 Millionen Euro gegen­über 2017 (mehr: test.de/udi-warnung).

21.07.2020
  • Mehr zum Thema

    UDI Schwierig­keiten bei drei Anla­geangeboten

    - Anleger von drei Nach­rangdarlehen aus der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe müssen um ihr Geld fürchten. Die Emitten­tinnen des UDI Energie Fest­zins...

    UDI-Gruppe Anleger sollen auf Geld verzichten

    - Tausende Anleger der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe sollen eine Verzichts­erklärung unter­schreiben. Die Finanz­experten der Stiftung Warentest...

    Stefan Kühn Anklage gegen Autark-Chef Stefan Kühn erhoben

    - Während die Staats­anwalt­schaft Dort­mund gegen den wegen dubioser Finanz­geschäfte bereits vorbestraften Stefan Kühn im Zusammen­hang mit einer Autark-Gesell­schaft...