"Tui hat den aggressiven Straßenverkauf komplett eingestellt", heißt es in einer Presseerklärung des Tui-Konzerns. Stattdessen macht das Reiseunternehmen jetzt bei Busfahrten zum Hotel Jagd auf Touristen, um ihnen Timesharing-Verträge zu verkaufen. Timesharing-Kunden kaufen sich für viele Jahre das Recht, eine oder mehrere Wochen im Jahr eine Ferienwohnung zu nutzen. Oft sind diese Angebote sehr teuer.

Wie die neue Verkaufsmasche abläuft, erlebte eine Finanztest-Redakteurin Anfang November letzten Jahres in Puerto Rico auf Gran Canaria. Auf der Busfahrt vom Begrüßungscocktail zurück zum Hotel versuchte eine Tui-Mitarbeiterin, Urlaubern die Vorteile von Timesharing schmackhaft zu machen. Sie schenkte ihnen einen Gutschein über rund 42 Euro.

Wie früher der Gewinn aus einem geschenkten Rubbellos am Strand lässt sich der Gutschein allerdings nur einlösen, wenn der Inhaber an einer Verkaufsveranstaltung des Timesharing-Unternehmens Anfi del Mar teilnimmt. Wie berichtet, hatte die Tui Anfang letzten Jahres 51 Prozent dieses Unternehmens übernommen, um in den Timesharing-Markt einzusteigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 135 Nutzer finden das hilfreich.