Tuchmasken Feuchtes Tuch ist kein Faltenkiller

Tuchmasken - Feuchtes Tuch ist kein Faltenkiller
Zwei Gesichter. Tuchmasken lassen sich leicht abnehmen, produzieren aber auch Müll. © Getty Images

„Glättet die Haut“, „pols­tert auf“, „lifting“ – das etwa versprechen Tuchmasken. Sie bestehen aus einer Zellulose- oder Gelschicht, die mit Wasser und Wirk­stoffen wie Pflanzen­extrakten und Hyaluronsäure getränkt ist. Sie sollen in die Haut ziehen, während das Tuch etwa 15 Minuten auf dem Gesicht liegt. Es lässt sich danach bequem abnehmen. Die Idee stammt aus Südkorea. Die Wirk­stoffe der Tuchmasken sind typisch für Kosmetika, die zumindest einige Stunden lang Feuchtig­keit spenden können und auch ein Gefühl von Gepflegtheit vermitteln. Mit lang anhaltenden Haut­effekten dürfen Anwende­rinnen aber nicht rechnen – wie bei normalen Masken auch nicht. Viele Masken sind einzeln verpackt, was Müll macht. Bei den Tuchmasken kommt das abge­legte Tuch dazu.

Tipp: Eine Quarkmaske ist umwelt­freundlicher und billiger als eine Tuchmaske, die oft 3 Euro kostet.

Mehr zum Thema

  • Gesichts­masken Schwer­metalle in Masken mit Ton­erde

    - Gesichts­masken mit Ton­erde sollen zu reiner Haut führen. Sie sind aber oft mit Schwer­metallen belastet, wie Unter­suchungen der Über­wachungs­behörden zeigen.

  • Black Masks Was bringt Kohle in Kosmetik?

    - Gesichts­masken und Zahnpasten mit Aktivkohle versprechen Haut und Zähne besonders gründlich zu reinigen. Doch wer schwarze Kosmetika kauft, sollte genau hinsehen.

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

LebensraumWasser.com am 30.01.2019 um 22:21 Uhr
Nicht in der Toilette entsorgen

Es wäre nicht das erste Hygiene- bzw. Kosmetikprodukt, das nach der Anwendung in der Toilette landet. Es gehört in den Müll!!

LebensraumWasser.com am 30.01.2019 um 22:19 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.