Schlangen­linie. Keine Strafe für 1,59 Promille auf dem Pedelec.

Wer mit mehr als 1,1 Promille Alkohol im Blut Auto fährt, ist absolut fahr­untüchtig und macht sich strafbar. Für Pedelecs gilt diese Grenze nicht, hat das Ober­landes­gericht Karls­ruhe entschieden. Ein E-Bike-Fahrer hatte 1,59 Promille Alkohol im Blut und war mit einer Radfahrerin kollidiert. Sie hatte ihm zuvor die Vorfahrt genommen. Das Gericht sprach den Angeklagten vom Vorwurf der fahr­lässigen Trunkenheit im Straßenverkehr frei. Die Begründung: Es lägen keine gesicherten naturwissenschaftlichen Erkennt­nisse vor, wonach Fahrer eines Pedelecs mit bis zu 25 Kilo­metern pro Stunde schon unter­halb der Grenze für Fahr­radfahrer, nämlich 1,6 Promille Blut­alkohol, absolut fahr­untüchtig seien (Az. 2 Rv 35 Ss 175/20, nicht rechts­kräftig). Mehr zum Thema Verkehrs­regeln für Radfahrer in unserem großen Fahrrad-Special.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.