Tipps

So füttern Sie richtig

  • Richtig dosieren. Der Energiebedarf Ihres Hundes hängt von seiner Lebenssituation ab. Aktive Hunde und Welpen brauchen besonders viel Energie. Füttern Sie Ihren Hund mit gutem Hundefutter. Verzichten Sie auf zusätzliche Vitamin- und Mineralstoffpräparate. Eine Überdosierung von Nährstoffen kann Ihrem Hund schaden. Beachten Sie die Mengenempfehlung auf der Packung und bleiben Sie eher darunter. Die Empfehlungen der Anbieter sind meist auf aktive Hunde ausgelegt. Viele Hunde bewegen sich heute nur wenig. Sie brauchen dann nicht so viel Futter.
  • Energiebedarf. Faustregel für den Energiebedarf eines wenig aktiven Hundes: 95 Kilokalorien umsetzbare Energie pro Kilogramm Stoffwechselmasse. Die Stoffwechselmasse berücksichtigt Körpergewicht und Größe. Nehmen Sie sich einen Taschenrechner zur Hand, um den täglichen Energiebedarf zu berechnen: Geben Sie das Körpergewicht Ihres Hundes ein, multiplizieren Sie es zweimal mit sich selbst, drücken Sie die Ergebnistaste und dann zweimal die Wurzeltaste, um die vierte Wurzel zu ziehen. Nun haben Sie die so genannte Stoffwechselmasse Ihres Hundes. Die multiplizieren Sie mit 95. Ergebnis: Der tägliche Energiebedarf Ihres Hundes in Kilokalorien.
    Beispiel: Ein wenig aktiver Hund, der 15 Kilo wiegt, benötigt etwa 724 Kilokalorien am Tag (4. Wurzel aus (15kg * 15kg * 15kg) * 95 = 724 kcal). Die Rechnung basiert auf den Empfehlungen der DLG Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft.
  • Kalorien und Joule. Sind Maßeinheiten für Energie. Joule ist moderner, Kalorien dagegen bekannter. Mit der folgenden Formel können Sie die Werte bei Bedarf umrechnen. Kilokalorien mal 4,187 = Kilojoule. Kilojoule mal 0,239 = Kilokalorien. Beispiel: 724 Kilokalorien (Energiebedarf für unseren Musterhund) entsprechen 3 031 Kilojoule.
  • Richtig mischen. Ob feuchtes oder trockenes Futter ist im Prinzip egal: Hauptsache der Nährstoffmix stimmt. Achten Sie bei Feuchtfutter auf den Eiweißgehalt. Der ist manchmal sehr hoch: Das Futter ist dann nicht als Alleinfutter geeignet.
  • Sonderangebot. Hundefutter gibt es oft billiger: Kaufen Sie Großpackungen und Sonderangebote. Etwa im Internet: Hundefutterportale liefern das Futter ins Haus.

So bleibt Ihr Hund gesund

  • Frisches Wasser. Hunde brauchen immer Wasser. Vor allem, wenn sie trockenes Futter fressen. Geben Sie Ihrem Hund stets genügend frisches Wasser.
  • Futter wechseln. Hunde sind eher konservative Fresser: Sie bevorzugen ihr Lieblingsfutter. Gehen Sie bei einem Futterwechsel behutsam vor: Mischen Sie altes und neues Futter für ein paar Tage. So kann sich Ihr Hund an den neuen Geschmack gewöhnen. Es ist von Vorteil, wenn Ihr Hund verschiedene Geschmäcker kennt. So fällt der Umstieg leichter – etwa bei einer Diät.
  • Reste fressen. Füttern Sie Ihren Hund nur dann mit Speiseresten oder Selbstgekochtem, wenn Sie die Nährstoffe in der Nahrung und den Nährstoffbedarf ihres Hundes kennen. Ergänzen Sie Speisereste mit geeignetem Trockenfutter – damit Ihr Hund alle wichtigen Nährstoffe und Mineralien bekommt.
  • Welpen. Hunde, die noch wachsen, sind besonders empfindlich. Sie brauchen den richtigen Nährstoffmix, sonst werden sie krank. Achten Sie bei Welpen auf eine ausgewogene Ernährung. Füttern Sie ein gut getestetes Hundefutter. Speisereste sind für Welpen keine gute Wahl.
  • Keine Schokolade. Was für Menschen ein Genuss, kann für Hunde schädlich sein. Das gilt etwa für Schokolade. Sie enthält Theobromin. Die Substanz aus Kakaobohnen ist giftig für Hunde und Katzen. Füttern Sie Ihren Hund nie mit Schokolade. Auch Zwiebeln und Knoblauch sind für Hunde giftig. Scharfe Gewürze sind ebenso tabu.
  • Keine Knochen. Knochen sind für die Ernährung des Hundes nicht wichtig. Im Gegenteil: Sie sind schwer verdaulich, bringen die Kalzium-Bilanz durcheinander und darüber hinaus können Knochensplitter den Hund im Verdauungtrakt verletzen.
  • Belohnung. Positive Verstärkung ist das A und O in der Hundeerziehung. Belohnen Sie Ihren Hund bei Bedarf mit Leckerlis. Gut geeignet sind Hundekuchen und -kekse aus Getreide. Kalkulieren Sie die Kalorien dieser Leckerlis in den Ernährungsplan mit ein.

« zurück zum Online-Test

Dieser Artikel ist hilfreich. 3072 Nutzer finden das hilfreich.