Trinkwassersprudler Schnelltest

„Cool drink system“ sieht nicht nur cool aus. Das Besprudelungsgerät macht auch richtig sprudelndes Wasser, ohne Kohlensäure zu verschenken. Kritik gibts an der Sicherheit und am stolzen Preis von 180 Euro.

Kaum zu glauben – der futuristisch anmutende Edelstahlzylinder „Cool drink system“ ist ein Wassersprudler. Spielend versetzt er mit einer 250-Gramm-Kartusche stolze 70 Liter Wasser mit Kohlensäure (bei mittlerem Prickelfaktor). Damit reiht er sich in die ergiebigsten Wassersprudler des Tests 6/01 ein.

Denn so gut wie kein Kohlendioxid geht verloren: Die zu 90 Prozent gefüllte PET-Flasche verschließt eine Schraubkappe mit Füllventil. Sie wird auf dem Kopf in die Befüllvorrichtung gestellt und gedrückt. Das Ventil geht auf, aus der Kartusche schießen rund 2,75 Gramm Kohlensäure über den Schlauch in die Flasche. Mehrmals besprudelt und stets geschüttelt, entsteht starkes Prickelwasser.

Der Anbieter empfiehlt zwar nur PET-Flaschen zweier Marken. Der Test aber ergab: Alle handelsüblichen Mehrweg-PET-Flaschen für 1 und 1,5 Liter (leere Wasserflaschen) können verwendet werden. Und in den Zylinder passt jede Kartusche.

Verkantet man die Flasche aber, geht Kohlendioxid verloren. Und am Druckregler im Zylinderkopf müsste der Stopfen so befestigt sein, dass kein Überdruck in der Flasche entstehen kann.

Cool drink system
Preis
(Gerät inkl. fünf Ventilkappen): 180 Euro
Anbieter:
Aqua Land
Kemptener Tor 9
87600 Kaufbeuren
Tel. 0  83 41/87 64 44
Fax: 0 83 41/99 39 01

Dieser Artikel ist hilfreich. 583 Nutzer finden das hilfreich.