Vermieter haben noch bis Ende des Jahres Zeit, in ihren Immobilien die Anlagen zur Trink­wasser­versorgung auf eine Verkeimung mit Legionellen zu kontrollieren. Die Bundes­regierung hat die Frist bis zum 31. Dezember 2013 verlängert. Zudem sind Folge­unter­suchungen nur noch alle drei Jahre anstatt jedes Jahr erforderlich. Die Kontroll­pflicht gilt für Anlagen zur Trink­wasser­erwärmung, die mehr als 400 Liter fassen oder mehr als 3 Liter in mindestens einer Rohr­leitung zwischen Wasser­erhitzer und Entnahme­stelle beinhalten. Ein- und Zweifamilienhäuser sind davon ausgenommen. In Warm­wasser­bereitern und Rohr­leitungen können sich Legionellen stark vermehren, insbesondere wenn das Wasser im System stagniert. Werden die Keime etwa beim Duschen über den Wasser­dampf einge­atmet, können sie schwere Lungen­entzündungen verursachen. Regel­mäßiges Erhitzen auf 60 Grad Celsius beugt einer Verkeimung vor.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.