Kaltes, klares Wasser aus dem Hahn – ist es in Deutsch­land so gut, wie es sein sollte?

Durst löschen, Kaffee brühen, Nudeln kochen – für alles brauchen wir Trink­wasser. Es wird häufiger kontrolliert als jedes andere Lebens­mittel. Trotzdem sorgen sich Verbraucher wegen Schad­stoffen, die in den Wasser­kreis­lauf geraten können. Die Stiftung Warentest hat 20 Trinkwässer getestet und dafür Proben aus ganz Deutsch­land auf ausgewählte kritische Stoffe untersucht – darunter auf Rück­stände von Arznei­mitteln und Pestiziden. Auch auf Uran und Chrom (VI) wurde getestet.

Kompletten Artikel freischalten

TestTrink­wasser im Test26.06.2019
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Trink­wasser­proben aus 20 deutschen Orten

Die Tester der Stiftung Warentest haben in 20 Städten und Gemeinden Trink­wasser­proben genommen. Neben den fünf größten Städten Deutsch­lands – Berlin, Hamburg, München, Köln und Frank­furt am Main – haben wir 15 weitere Orte ausgewählt, die mit besonderen Heraus­forderungen in ihrem Gebiet zu tun haben. Dazu gehören etwa land­wirt­schaftlich intensiv genutzte Regionen oder Orte, an denen Wasser mit natürlichen Stoffen aus Gesteinen belastet sein kann.

Tipp: Sie wollen das Wasser aus Ihrem Hahn aufsprudeln? Die Stiftung Warentest hat Wassersprudler getestet.Sie trinken lieber Mineral­wasser? Hier geht es zum Test Mineralwasser – mit Test­ergeb­nissen für viele Classic-Wässer, Medium-Wässer und stille Wässer.

Grafik: Hier hat die Stiftung Warentest die Trink­wasser­proben genommen

Das bietet der Trink­wasser-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Analyse-Ergeb­nisse für 20 Trink­wasser aus ganz Deutsch­land. Geprüft haben wir auf verschiedene kritische Stoffe wie zum Beispiel Nitrat, Pflanzen­schutz­mittel, Arznei­mittel und Röntgen­kontrast­mittel inklusive ihrer Abbau­produkte.

Hintergrund und Tipps. Wir sagen, wie es um die Qualität des deutschen Trink­wassers bestellt ist und erklären, was Wasser­versorger tun, um diese sicher­zustellen. Außerdem geben wir Tipps, was Verbraucher machen können, um unser Trink­wasser zu schützen.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test Juli 2019. Zusätzlich erhalten Sie das PDF zum Trink­wasser-Test aus 2016 mit Analyse­ergeb­nissen aus 28 Orten in Deutsch­land.

FAQ Wasser. Zahlreiche Fragen rund um Mineral- und Trink­wasser beant­worten Ihnen unsere Experten im kostenlosen FAQ Wasser.

Keine Grenz­werte über­schritten

Auf insgesamt 126 Stoffe haben wir die Trink­wasser­proben untersucht. Spuren kritischer Stoffe fanden wir oft. Anders als Mineral­wasser, das aus tiefen geschützten Quellen kommt, stammt Trink­wasser aus Grund­wasser, Flüssen, Seen und Talsperren. Gesundheitlich unbe­denk­liche Verunreinigungen werden hier toleriert. Die Grenz­werte der Trink­wasser­ver­ordnung – ob für Nitrat, Uran oder Arsen – wurden bei allen Proben einge­halten.

Jetzt freischalten

TestTrink­wasser im Test26.06.2019
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 69 Nutzer finden das hilfreich.