Trinkwasser Meldung

Etwa fünf Prozent aller Trinkwasserleitungen in den alten Bundesländern sind mit krebserzeugenden polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) verunreinigt. Wie die Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfachs mitteilte, handelt es sich um tauchgeteerte Rohre aus Gusseisen. "Normalerweise besteht keine Gefahr", sagt Professor Andreas Grohmann vom Umweltbundesamt. Denn ein Bakterienfilm verhindere den Austritt der PAK. Manchmal aber könne diese Schutzschicht zerstört werden, etwa wenn viel Wasser durch die Rohre fließt oder wenn das Wasser zuvor nicht gechlort wurde, auf einmal aber doch.

Tipp: Wer sich Sorgen macht, sollte den Wasserversorger fragen, ob tauchgeteerte Rohre verlegt wurden. Er ist zur Auskunft verpflichtet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 176 Nutzer finden das hilfreich.