Trinkgeld auf Kreuz­fahrten Meldung

Bord­service. Trinkgeld – gern, aber nicht per Zwangs­abgabe.

Bisher bezahlte eine vierköpfige Familie rund 250 Euro Trinkgeld für eine Woche Kreuz­fahrt mit der Reederei Costa. Das Trinkgeld war nicht im Reise­preis enthalten, wurde aber auto­matisch vom Bord­konto abge­bucht. Damit ist jetzt Schluss: Der Bundes­gerichts­hof erlaubt die verpflichtende Service­gebühr nur, wenn sie schon im Endpreis des Angebots enthalten ist (Az. I ZR 158/14). Wenn das Service­entgelt nur in Fußnoten oder den allgemeinen Geschäfts­bedingungen der Buchungs­bestätigung erwähnt wird, müssen Passagiere es nicht zahlen. Für Reisen ab November ändert Costa seine Bestimmungen: Aus der Zwangs­abgabe wird eine Empfehlung. Costa schreibt: „Um eine komfortable Abwick­lung zu ermöglichen, wird die Trinkgeld­empfehlung bereits auf Ihrer Bord­rechnung reser­viert.“ Der Betrag lasse sich jedoch nach eigenem Ermessen anpassen. Ähnlich hand­haben es zum Beispiel MSC und Cunard. Auf Aida-Schiffen ist das Trinkgeld bereits im Reise­preis inklusive.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.