Trinkgeld

Trinkgeld im Ausland: Für eine Hand­voll Dollar

20.04.2015
Inhalt

In vielen Ländern sind die im Tourismus oder in der Gastronomie gezahlten Gehälter so nied­rig, dass die Angestellten ihren Lebens­unterhalt davon allein nicht bestreiten können. Auf Reisen ist es daher umso wichtiger, Trinkgeld zu geben.

Europa. Es gilt die Faust­regel: Je weiter nördlich der Reisende unterwegs ist, umso geringer ist das Trinkgeld. Bei den Dänen sind ein paar Kronen extra eher unüblich. Österreicher und Italiener sehen 5 bis 10 Prozent Trinkgeld gern. In Restaurants in Frank­reich und in Spanien sollte der Gast um die 10 Prozent auf dem Tisch zurück­lassen.

USA und Kanada. Service­kräfte verdienen meist nur ein geringes Grund­gehalt. Steht keine Service­gebühr auf der Rechnung, gibt der Gast in der Regel 15 bis 20 Prozent Trinkgeld.

Asien. In vielen asiatischen Ländern galt Trinkgeld lange als Beleidigung, weil es als Almosen empfunden wurde. In Touristenzentren ist es mitt­lerweile oft anders. Der Gast gibt 10 Prozent.

20.04.2015
  • Mehr zum Thema

    Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten gleich mehr Netto. Sehr attraktiv ist der Antrag...

    Werbungs­kosten „Schulhund“ von der Steuer absetz­bar

    - Lehrer können Kosten für einen „Schulhund“ teil­weise von der Steuer absetzen, so das Finanzge­richt Düssel­dorf (Az. 1 K 2144/17 E). Die speziell ausgebildeten Hunde...

    Steuer­änderungen 2020 Steuer­vorteile in Häpp­chen

    - Für Arbeitnehmer ändert sich 2020 einiges. Vermieter, die Wohnungen bauen, können jetzt Kosten schneller abschreiben. Einiges, wie die höhere Abschreibung von...