Trinkgeld

Interview: Je diskreter, umso besser

5

Die Etikette-Trainerin Kristin Gräfin von Faber-Castell erklärt, wie sich die paar Extra-Euro form­voll­endet übergeben lassen und wann es in Ordnung ist, auch mal kein Trinkgeld zu geben.

Inhalt

Bei welchen Gelegenheiten sollte ich Trinkgeld geben?

Immer dann, wenn Sie mit einer Dienst­leistung zufrieden waren. Vor allem, wenn Sie davon ausgehen können, dass der Trinkgeld­empfänger nicht heraus­ragend gut verdient.

Von 38,50 Euro auf 39 Euro aufrunden – ist das unhöflich?

In diesem Fall in der Gastronomie nur 50 Cent Trinkgeld zu geben, ist unge­schickt. Der Kellner würde es eher als Ausdruck der Unzufriedenheit auffassen. Ich empfehle, bei einer Rechnung von bis zu 50 Euro ein Trinkgeld von um die 10 Prozent dazu­zulegen.

Wie über­reicht der Gast das Trinkgeld am besten?

Im Restaurant können Sie das Trinkgeld auf dem Tisch liegenlassen. Noch besser: bereits beim Bezahlen aufrunden oder die Summe nennen, die Sie zurück­haben möchten. Aber bitte ohne die Stimme zu heben oder sehr lange auf eine Reaktion des Gegen­übers zu warten. Das erspart dem Personal eine über­triebene devote Dank­sagung. Wenn Sie Rechnungs­betrag und Trinkgeld passend haben, ist es kein Fauxpas, das Geld mit einem „Vielen Dank, es stimmt so“ oder „Danke sehr, der Rest ist für Sie“ zu übergeben.

Was sollte ich bei der Über­gabe tunlichst vermeiden?

Bitte werfen Sie das Trinkgeld nicht in das Portmonee des Kell­ners. Und sparen Sie sich flapsige Bemerkungen à la „Aber nicht alles auf einmal ausgeben!“. Je diskreter Sie das Trinkgeld übergeben, umso besser.

Wie sollte ich vorgehen, wenn ich unzufrieden war?

Das sollten Sie zeit­nah kund­tun. Eine Reklamation am Ende der Dienst­leistung lässt dem Kritisierten keine Option, sein Verhalten zu korrigieren. Und Sie steigern sich vielleicht in den Unmut hinein und schmälern Ihr persönliches kulinarisches Erlebnis.

Ist es okay, auch mal kein Trinkgeld zu geben?

Wenn der Service objektiv schlecht war, können Sie das Trinkgeld weglassen. Dann sollten Sie aber auch deutlich sagen, was nicht gestimmt hat.

5

Mehr zum Thema

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

  • Dokumente aufbewahren Welche Fristen gelten – wie Sie Ordnung halten

    - Ist das wichtig? Kann das weg? Das fragen sich viele Menschen angesichts alter Unterlagen. Wir erklären, wie lange Sie Rechnungen, Verträge oder Auszüge aufheben sollten.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Franz.H.aus.A am 20.04.2015 um 23:53 Uhr
So ein Quatsch @ EngelW

So ein Quatsch in welchen restaurat bezahlen Sie den so viel ?
Also für 0,2 ist doch 2 - 3 Euro normal !

EngelW am 06.04.2015 um 10:20 Uhr
Trinkgelder

Die im Artikel empfohlene Trinkgeldhöhe von rund 10 % in der Gastronomie halte ich für stark übertrieben. In Ländern, wo das Trinkgeld die Haupteinnahmequelle des Bedienpersonals ist - okay. In Deutschland mit festem Fixgehalt - nein! Es sollte nicht vergessen werden, daß gerade die Gastronomie bei der Umstellung von DM auf Euro vielerorten auf den Speise- und Getränkekarten nur die Währungsbezeichnung ausgetauscht hatte und wohl dachte, die Gäste merken das nicht. Erst nachdem viele Gäste wegblieben und die Umsätze flächendeckend einbrachen, wurde korrigiert. Im übrigen sind die Getränkepreise heute maßlos überzogen, insbesondere bei offenem Wein. Für ein Glas von 0,2 l werden meist Preise von 4 bis über 6 € verlangt und das bei meist mäßiger bis mittlerer Qualität. Da wird der Restaurantbesuch schon mal zum Ärgernis statt zum Vergnügen.

Antefix am 02.04.2015 um 10:20 Uhr
War's das schon?

Dieses längerfristigem Zeitgeist unterliegende Thema hätte ich ebenfalls - ähnlich wie von @KaPiep prononciert - etwas wissenschaftlich-journalistischer von StiWa erwartet. Nobeldiscos (und ihre Clientel) können dazu nichts Reelles beitragen, ebenso wie die jeweiligen Branchenverbände die bei ihnen üblichen Usancen stets nur positiv bis wohlwollend darzustellen vermögen: sie würden sich anderenfalls ihrer (u.U. verdeckten) Gehaltspolitik argumentativ berauben. Befürwortungen einer Tip-Abschaffung oder einer bloß betriebsinternen Pool-Lösung während bereits bestehender Strukturen z.B. in der Gastronomie bringen jedenfalls die eigenen Angestellten und damit auch Gewerkschaftsmitglieder zu Recht auf den Plan. In Hotels, Taxis, im aktuellen Pizza-Lieferservice und beim Frisör sieht "Mann" heute jedenfalls kaum noch belohnenswerten Extraservice. Nur Umzugskisten und -koffer sind noch nicht 'selbsttragend' mit Rollen versehen, und alte Etagenhäuser nicht mit Fahrstuhl. Dort geb' ich gern.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.03.2015 um 10:23 Uhr
Worauf beruhen die Trinkgeldempfehlungen?

@Kapiep: Wie aus dem Artikel hervorgeht, wurden diverse Gesprächspartner in der Dienstleistungsbranche kontaktiert, um die Empfehlungen zur Trinkgeldhöhe zu belegen. Allerdings wollte sich niemand wirklich verbindlich äußern. Im Artikel steht daher: "Es gelten allenfalls Richtwerte, betonen Tourismus- und Hotelverbände, Gaststätten- und Friseurinnungen." Diese Richtwerte werden in dem Artikel genannt. Es liegt eben in der Natur des Trinkgeldes: Es ist nicht verbindlich. Darum gibt es z.B. auch keine Statistiken zur Trinkgeldhöhe. Schwerpunkt des Artikels ist die steuerliche Behandlung von Trinkgeldern – sowohl auf der Seite des Trinkgeldgebers als auch auf der des Trinkgeldempfängers. (PH)

KaPiep am 27.03.2015 um 21:40 Uhr
Worauf beruhen die Trinkgeldempfehlungen ?

Dieser Artikel hat in einer seriösen Zeitschrift wie "Test" nichts zu suchen. Die Trinkgeldempfehlungen sind auf dem Niveau von Reiseführern und entbehren wie dort jeglichen Belegs. Worauf beruhen die Empfehlungen in "Test" ? Welche Statistiken wurden herangezogen ? Keine Angaben im Artikel. Stattdessen ein Ratgeber einer Adligen. Ja, wo sind wir denn ???
Das Niveau dieses Artikels ist in dieser Zeitschrift mehr als peinlich.