So geben Sie im Urlaub richtig Trinkgeld

Land

Im Restaurant / Café

Im Hotel

Im Taxi / beim Friseur

Auch gut zu wissen

Land

Im Restaurant / Café

Im Hotel

Im Taxi / beim Friseur

Auch gut zu wissen

Deutschland

5 bis 10 Prozent. Nie auf dem Tisch liegen lassen. Bei Kreditkartenzahlung dazuschreiben oder in bar geben.

Kofferträger: 1 Euro pro Gepäckstück. Fürs Zimmermädchen 1 bis 2 Euro / Tag auf dem Nachttisch hinterlegen.

Fürs Taxi: 5 bis 10 Prozent (aufrunden!). Dasselbe beim Friseur; Trinkgeld auch für den Azubi einrechnen.

Rezeptionspersonal bekommt nur bei besonderen Gefälligkeiten etwas. Flugzeugstewards nichts geben!

Österreich

5 bis 10 Prozent, wie in Deutschland.

Wie in Deutschland. Vor der Abreise direkt ans Hotelpersonal übergeben.

Friseure und Taxifahrer bekommen 5 bis 10 Prozent – je nach Zufriedenheit.

Wenn von „Schmattes“ oder „Schmatt“ die Rede ist: Das ist das Dialektwort für Trinkgeld.

Italien

Höchstens 10 Prozent. In der Espressobar gibts extra Tellerchen / Sparschweine auf der Theke: Platz für Kleingeld!

5 Euro/Woche fürs Zimmermädchen – persönlich und nach dem Aufenthalt übergeben.

Im Taxi kein Muss. Eventuell geringfügig aufrunden. Beim Friseur gibt man einen kleinen Obolus (50 Cent/1 Euro).

Mit Zuschlag fürs Gedeck („coperto“) rechnen. Nie Trinkgeld für den Chef! Getrennt zu bezahlen gilt als unhöflich.

Spanien und

Portugal

5 bis 10 Prozent. Wechselgeld zurückbringen lassen, Trinkgeld liegen lassen. In der Kaffeebar gibt man nichts.

Achtung: Bei mehreren Zimmermädchen Geld dem Empfangschef überreichen und Zweck angeben.

Im Taxi aufrunden auf nächste 50 Cent oder vollen Euro. Friseur: 50 Cent oder minimal aufrunden.

Äußerst unhöflich: Kleinstbeträge wie 2- oder 5-Cent-Münzen als Trinkgeld liegen lassen.

Frankreich

10 bis 15 Prozent. Bei Bedienungszuschlägen auf die reinen Speise- und Getränkepreise auch weniger.

Keine Verpflichtung; Trinkgeld auf dem Nachttisch hinterlassen.

Beim Friseur auf jeden Fall Trinkgeld für den Azubi bereithalten! 10 Prozent für den Taxifahrer.

Anders als in Deutschland kann man das Trinkgeld einfach auf dem Tisch liegen lassen und gehen.

Türkei

Ca. 10 Prozent. Immer Wechselgeld bringen lassen, Rest hinterlegen. Nichts geben gilt als unhöflich.

Wie in Deutschland; am Ende des Urlaubs und direkt überreichen.

Aufrunden auf eine glatte Summe, höchstens 10 Prozent. Auch beim Friseur kommen rund 10 Prozent gut an.

Hören Sie „Bakschisch“, dann ist von Trinkgeld die Rede.

Griechenland

Üblich sind ca. 10 Prozent. In der Taverna nicht mehr als 1 Euro geben. Auf dem Tisch liegen lassen ist akzeptiert.

Ca. 10 Prozent. Wichtig: Zimmermädchen finanzielle Aufmerksamkeit am Abreisetag persönlich übergeben.

Taxipreis ist meist ohnehin großzügig veranschlagt. Trinkgeld also nur für Musterexemplare reservieren.

Nichts zu geben, gilt als unhöflich. Gerade in Urlaubszentren wird Trinkgeld geradezu erwartet.

Großbritannien / Irland

10 bis 15 Prozent (Irland bis 10 Prozent). Verlangt die Rechnung eine „service charge“, auch weniger.

Wie in Deutschland. Für Kofferträger sollte man 1,50 bis 2 Euro locker machen (1 Pfund in GB / Nordirland).

Aufrunden ist angebracht. Für Friseur und Taxifahrer höchstens 10 Prozent.

Um Trinkgeld wird auf den Inseln kein Trara gemacht. Im Pub an der Theke gibt man nichts.

Dänemark

In Dänemark ist „drikkepenge“ generell unüblich – aufrunden nimmt aber niemand übel.

Wird nicht erwartet.

Im Taxi aufrunden – Fahrer sind durch ausländische Gäste daran gewöhnt. Beim Friseur ist Trinkgeld unüblich.

Kommentare beim Trinkgeldgeben werden als überheblich empfunden. Lieber diskret hinlegen.

Skandinavien

Keine „Trinkgeldtradition“, aufrunden aber möglich (Norwegen: 10 Prozent).

Trinkgeld wird generell nicht erwartet (Ausnahme: Kofferträger in Finnland).

Im Taxi aufrunden. Beim Friseur gibt man kein Trinkgeld.

Generell ist Trinkgeld nicht an der Tagesordnung. In finnischen Lokalen gibt man 1 bis 1,35 Euro Garderobengeld.

Nordafrika

10 bis 15 Prozent. Zum Beispiel in Marokko: Für einen Kaffee à 5 MAD (marok. Dirhams) bis zu 1 MAD geben.

Wie im Lokal. In Marokko zum Beispiel fürs Zimmermädchen mindestens 10 MAD (kleinster Geldschein) geben.

Beim Friseur aufrunden, speziell für den Azubi. Taxi: Etwa in Ägypten bei 13 Pfund Fahrtpreis 15 Pfund geben.

Bei Dienstleistungen wie Schuhe putzen vorher Preis aushandeln. Kleingeld bereithalten! Arroganz vermeiden.

USA/Kanada

Trinkgeld („tip“) ist ein Muss: 15 bis 20 Prozent der Rechnungssumme (auf den Nettobetrag, ohne Steuern) geben.

Kofferträger pro Gepäckstück: 1 Can. Dollar bzw. 1 bis 2 US-Dollar. Zimmermädchen: 1 bis 2 Dollar/Nacht.

Für Friseur und Taxi: 15 Prozent. Für den Parkservice: 1 bis 2 Dollar (nur einmal beim Vorfahren des Wagens).

Pizzaservice nicht vergessen (15 Prozent)! Achtung: Manchmal kommt der „tip“ direkt mit auf die Rechnung.

Karibik/
Mittelamerika

Etwa 10 Prozent geben, zum Beispiel in Mexiko.

Gern gesehen. Auf jeden Fall für Zimmermädchen und Kofferträger, auch für Parkplatzwächter.

Ein Friseurbesuch ist generell billiger, deshalb auch weniger Trinkgeld.

Trinkgeld ist stets willkommen – man kann kaum etwas falsch machen.