Treppenlifter

Behördenunsinn: Fahrstuhlführer

0

Rentner Gerhard R. aus Friedland im Landkreis Göttingen ließ vor drei Jahren in seinem Eigenheim einen Treppenlifter installieren. Nach dem erst nachträglich angemeldeten Einbau musste er büßen: ein warnendes Bauschild aufstellen und dem Landkreis dafür 110 Mark bezahlen. Das Bauamt verlangte eine kostenpflichtige TÜV-Abnahme des Liftes und schickte ihn zu einem Lehrgang, den er mit der Prüfung zum Fahrstuhlführer abschloss. Kostenpunkt: 288,08 Mark.

Alles überflüssig und ein Beispiel für extreme Paragraphenreiterei von Behörden, da der Treppenlift in einem Einfamilienhaus eingebaut worden war. Nachdem sich Gerhard R. an den niedersächsischen Städte- und Gemeindebund gewandt hatte, wurde ihm eine Entschädigung zuteil: 1.000 Mark und als Andenken der "goldene Standardklopfer" für den größten Behördenblödsinn.

0

Mehr zum Thema

  • Insolvenz von Krankenkassen Das sollten Versicherte wissen

    - Gerät eine Krankenkasse in finanzielle Schwierig­keiten, ist die Versorgung der Versicherten trotzdem nicht gefährdet. Wir zeigen, was eine Schließung bedeutet.

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

  • Krankenkassen­vergleich 2022 Die beste Krankenkasse für Sie

    - Beiträge und Extras von Osteo­pathie bis Zahn­reinigung: Mit unserem Vergleich von 71 Krankenkassen finden Sie passende Zusatz­leistungen und können viel Geld sparen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.