Finanzielles: Wer übernimmt die Kosten?

- Bei anerkannter Pflegebedürftigkeit gibt die Pflegekasse einen Zuschuss bis zu 5.000 Mark.

- Gilt der Einbau als beruflliche Rehabilitationsmaßnahme, zahlen gesetzliche Unfallversicherung, Rentenversicherung oder Bundesanstalt für Arbeit. Bei Berufs- oder Verkehrsunfall können Berufsgenossenschaft oder Haftpflichtversicherung zur Leistung verpflichtet sein.

- Krankenkassen zahlen nur für "Treppenraupen".

- Einige Bundesländer haben spezielle Sonderprogramme, zum Beispiel Thüringen, Hamburg, Baden-Württemberg. Sie fördern den Einbau von Liftern im Einzelfall finanziell. Erkundigen Sie sich bei den Wohnungs-, Bau- oder Sozialämtern.

- Das Sozialamt unterstützt, wenn kein anderer Kostenträger zuständig ist und Eigenmittel fehlen.

- In den meisten Fällen werden Treppenlifter aber aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1104 Nutzer finden das hilfreich.