Treppenlifte

Kosten sparen mit gebrauchtem Treppenlift

2
Treppenlifte - Lift statt Treppe
Weiterverkauf schwierig. Teuer sind bei Treppenliften vor allem die individuell angepassten Schienen, die sich meist anderswo nicht weiterverwenden lassen. © Adobe Stock / John Rattle

Treppenlifte werden häufig nur kurze Zeit benutzt: ein oder zwei Jahre, oft sogar nur ein paar Monate. Daher werden immer wieder gebrauchte Lifte angeboten.

Der Haupt­kosten­punkt bei Treppenliften sind die Führungs­schienen. Zwar lässt sich mit gebrauchten Geräten Geld sparen – aber in vielen Fällen deshalb nur wenig. Bei kurzen, geraden Treppen können gebrauchte Schienen eventuell problemlos erneut einge­baut werden, sodass eine nennens­werte Ersparnis drin ist. Doch wenn der Lift im Treppen­haus auch um Kurven geführt werden muss, sind in der Regel maßangefertigte neue Schienen erforderlich. Das treibt den Preis.

Kauf von Privat: keine Gewähr­leistung

In der Regel kauft man gebraucht daher nur den Sitz und den Antrieb, nur selten auch die Schienen. Bei Sitz und Antrieb sind Erspar­nisse von etwa 50 Prozent möglich. Wer von privat kauft, sollte bedenken, dass bei privaten Anbietern meist keine Gewährleistung gegeben wird, warnt die Stiftung Warentest. Grund­sätzlich gibt es die 4 000 Euro Zuschuss der Pflege­versicherung auch für gebrauchte Treppenlifte.

Nur geringe Erstattungen bei Rück­gabe des Treppenlifts

Entsprechend gering sind die Erstattungen, die Firmen für den Rück­kauf zahlen, wenn ein Treppenlift nicht mehr gebraucht wird. VZ-Jurist Matthias Bauer berichtet: „Eine Seniorin hatte rund 20 000 Euro für den Lift bezahlt, war dann aber nach wenigen Tagen verstorben, hatte den Lift nie benutzt. Der Rück­kauf sollte nur 500 Euro bringen.“ Ähnliches berichten Betroffene in Internetforen: „Das Angebot zum Rück­kauf belief sich auf knapp 10 Prozent des Einkaufs­preises“, berichtet ein Nutzer in einem Internetforum. „Ich habe den Lift für 7 000 Euro gekauft. Nach einem Sterbefall, vier Monate später, bot mir die Firma den Rück­kauf für 500 Euro an“, schimpft ein anderer. „Wir haben den Treppenlift für 5 500 Euro gekauft. Nach 14 Monaten soll der Abbau 250 Euro kosten und null Euro Vergütung für den Lift“, heißt es an anderer Stelle.

2

Mehr zum Thema

  • Wohn­formen mit Versorgung Pflege jenseits vom Zuhause

    - Ob klassisches Pfle­geheim, Betreutes Wohnen oder Pflege-WG: Geeignete Wohn­formen gibt es inzwischen für jeden Bedarf. Wir erklären, wie sie funk­tionieren.

  • 2023 Das ändert sich im neuen Jahr

    - Entlastungen zum Ausgleich der Inflations­folgen dürften 2023 für die Menschen spür­barer werden. Für die Sozial­versicherungen werden aber viele mehr bezahlen.

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Plötzlich schwer erkrankt, ein Unfall oder Pflegebedürftig­keit – wer seinen Haushalt nicht mehr führen kann, bekommt oft Hilfe von der Krankenkasse. Wir sagen was gilt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

3x3er am 14.05.2022 um 23:19 Uhr
Treppenlift, Berichte kommt viel zu spät!

Solche Berichte sind wesentlich sinnvoller als Medikamenten-Test und - Empfelungen. Da verlasse ich mich lieber auf vertrauensvolle Ärzte und Apotheken.
Leider kommt der Bericht viel zu spät!!!

habo am 14.05.2022 um 20:35 Uhr
Checkliste sinnvoll

Danke für den sinnvollen Artikel. Ich musste vor anderthalb Jahren einen Treppenlift für meine Mutter beschaffen. Viele der im Artikel angesprochenen Probleme kann ich bestätigen. Insbesondere die schier unglaubliche Masse an vorgeblich "neutralen" Web-Portalen hat mich sehr aufgeregt. Die Seiten funktionieren fast gleich: Erst soll man sich durch ein paar Fragen klicken, dann aber Namen, Adresse, Telefonnummer etc. angeben, damit man von vorher nicht genannten Firmen kontaktiert werden kann. Und oft ist der deutsche Marktführer unter mehreren Markennamen zu finden.
Ich hatte dann über ein Vergleichsportal vier (voneinander unabhängige) Firmen kontaktiert und kommen lassen, und dafür auf Basis einer Checkliste der Verbraucherzentrale eine eigene Checkliste vorbereitet (bei Interesse: https://www.hhjb.de/treppenlifte/). Vieles davon ist auch in diesem Artikel genannt. Die Berater waren überrascht, denn es kommt selten vor, dass die Kunden gut vorbereitet sind.