Trends im Herbst Meldung

Kombiplayer für HD- und Blu-ray-DVD sind gut für Filmfans, Digitalkameras mit „Lächelsensor“ eher ein Spaß.

Neue Fernseher, Camcorder, Kameras: Die Flut der Ankündigungen verwirrt. Das hat auch über den Herbst 2007 hinaus Bestand:

Fernsehen: Beim analogen TV-Bild waren Röhrenfernseher bisher ungeschlagen. Jetzt holen die Flachbildschirme auch in dieser Disziplin dank verbesserter Elektronik auf. Ihr „100-Hertz-Bild“ hilft gegen Bewegungsartefakte (siehe Meldung Bewegungsartefakte), Filme im Kinoformat laufen ruckelfrei (siehe Mit maximaler Bildauflösung).

Blu-ray- und HD-DVD: Der Streit um die DVD-Nachfolge spaltet die Filmindustrie. Mit einem sowohl für Blu-ray- als auch für HD-DVD tauglichen Abspielgerät sind Filmfans auf der sicheren Seite. Vor allem diejenigen, die auf einem großen Flachfernsehgerät (Bilddiagonale ab 100 Zentimeter) scharfe Bilder sehen wollen. Bis die Würfel im Streit um die DVD-Nachfolge gefallen sind, tut es für kleinere Flachfernseher bis etwa 90 Zentimeter Bilddiagonale vielleicht ein hochwertiger Spieler für herkömmliche DVDs mit digitalem Ausgang „HDMI“ und Bildverbesserung „Upscaling“ (siehe Systemvergleich Test Blu-Ray- und HD-DVD). Sie sind preislich attraktiver.

Camcorder: Der Trend zu Camcordern mit voller HD-Auflösung, also 1 980 x 1 080 Bildpunkten, hält an. Das sorgt auf großen Flachfernsehgeräten für ein adäquates Bild, denn die Qualität vieler dieser neuen Camcorder ist verblüffend hoch (siehe Test Camcorder). Das lohnt sich für alle Hobbyfilmer, die auch ein Flach-TV-Gerät besitzen.

Fotografie: Bei aktuellen Kompaktkameras macht die ungebremst wachsende Auflösung (bis 12 Megapixel) Bilder schlechter statt besser. Neue Funktionen wie das automatische Auslösen, sobald jemand im Sucherbild lächelt, und die automatische Bildbearbeitung, die Personen schlanker aussehen lässt, sind fragwürdig. Alternative: ein gutes Auslaufmodell (siehe Digitalkameras).

Dieser Artikel ist hilfreich. 153 Nutzer finden das hilfreich.