Trekkings­andalen im Test Meldung

Wandern im Sommer. Bei Temperaturen jenseits von 30 Grad. Da möchte so manch einer keine schweren Wanderstiefel an den Füßen tragen. Trekkings­andalen sind eine Alternative. Unsere schwe­dische Part­ner­organisation hat jetzt zehn Trekkings­andalen für Herren getestet. Unter den Modellen im Test sind Marken wie Teva, Ecco oder Geox. Sieben Sandalen können unsere Partner empfehlen. Sie sind auch in Deutsch­land erhältlich.

Sandalen-Modelle für Herren

Passend zur Wandersaison hat unsere schwe­dische Part­nerzeit­schrift Råd&Rön Testergebnisse zu Trekking-Sandalen (Schwe­disch, kosten­pflichtig) veröffent­licht. Die Tester untersuchten zehn Modelle für Herren, bei denen mindestens die Zehen und die Ferse an der frischen Luft sind. Unter den geprüften Modellen sind etliche auch in Deutsch­land erhältliche Marken – beispiels­weise wie Teva, Ecco oder Geox. Die schwe­dischen Tester untersuchten die Trekking-Sandalen im Labor sowie im Praxis­test. Im Labor prüften sie die Schuhe beispiels­weise auf ihre Festig­keit sowie Halt­barkeit; etwa auf den Abrieb der Sohlen oder die Farb­echt­heit der Sandalen. Im Praxis­test wanderten zudem Test­personen Probe und beur­teilten unter anderem die Pass­form und den Komfort, die Neigung zur Blasen­bildung in den Schuhen, aber auch die Tritt­sicherheit auf trockenen, nassen sowie unebenen Untergründen.

Teva marschiert im Test voran

Den anderen Modellen im Test einen Schritt voraus sind die Sandalen Teva Terra FI 4. Sie sind die Sieger im Test von Råd&Rön. Sie über­zeugten die Tester in den praktischen Prüfungen am meisten und holten durchweg viele Punkte. Am besten sind sie bei der Pass­form und auch bei der Belüftung und Wärmeabfuhr – dank eher minimalistischer Riemen und Schnallen. In Deutsch­land sind sie ab gut 60 Euro erhältlich. Die von uns angegebenen Preise können – wie bei den anderen Sandalen im Test der Schweden auch – je nach Farbe und Größe variieren.

Weiteres Zubehör fürs Wandern im Test

Funk­tions­jacken. Kein Sandalen­wetter beim Wandern? Die Stiftung Warentest hat 14 Funktionsjacken getestet, die vor Wind und Wetter schützen sollen. Doch lediglich drei hielten Dauer­regen stand.

Wanderruck­säcke. Unsere tschechische Partnerorganisation hat 21 Wanderrucksäcke getestet mit einem Fassungs­vermögen von 40 bis 50 Liter. Ganz vorne liegt ein Modell für 155 Euro. Doch schon für deutlich weniger Geld gibt es fast genauso gute Modelle.

Andere nicht schlecht, aber mit Schwächen

Auch andere Modelle erzielten im Großen und Ganzen ordentliche Ergeb­nisse, hatten allerdings jeweils Schwächen in einzelnen Prüfungen: Keen Rialto 3 Point ab gut 70 Euro und Columbia Ridge Venture von Decathlon für 65 Euro punkten in vielen Prüfungen, außer bei der Blasen­bildung am Fuß. Bei den Keen-Sandalen ist die Belüftung und Wärmeabfuhr zudem längst nicht so gut wie etwa bei den getesteten Teva-Sandalen. Bei den Test-Wanderern ganz weit vorne, aber nicht besonders farb­echt waren die Merell Kahuna III. Sie sind hier­zulande ab etwa 80 Euro erhältlich. Ecco Offroad ab knapp 60 und Geox Strada ab knapp 45 Euro schnitten ordentlich ab, waren aber im Halt­barkeits­test recht schwach. Zudem sind sie nach Angaben von Råd&Rön eher für schmale Füße geeignet.

Güns­tige Modelle sind Schluss­lichter

Die beiden güns­tigsten Modelle im Test über­zeugten unsere Partner nicht: Bei den Quecha Arpenaz 100 für knapp 40 Euro und Clarks Brixby Shore ab etwa 40 Euro patzte im Halt­barkeits­test die Sohle. Außerdem konnten sie bei den Test­personen nicht punkten, waren unter anderem schwach bei der Tritt­sicherheit auf verschiedenen Untergründen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.