Traubensilberkerze Leber leidet

21.09.2006

Die australische Arzneimittelüberwachungsbehörde zählte weltweit 49 Berichte zu Leberschäden in Verbindung mit Traubensilberkerze-(Cimicifuga-)Präparaten. Fazit: Solche Mittel können gefährlich werden. Beschrieben werden Leberfunktionsstörungen und Hepatitis. Extrakte der Traubensilberkerze werden als Arzneimittel (zum Beispiel Remifemin) oder Nahrungsergänzungsmittel (wie Phytobalance) zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden angeboten – als pflanzliche Alternative zu Hormonpräparaten. Patientinnen sollten die Einnahme der Mittel stoppen und sofort den Arzt aufsuchen, wenn sich Zeichen einer Leberschädigung entwickeln. Symptome sind Müdigkeit, Appetitverlust, Gelbfärbung von Haut und Augen, schwere Oberbauchbeschwerden mit Übelkeit und Erbrechen sowie dunkler Urin.

21.09.2006
  • Mehr zum Thema

    Wirk­stoff­pflaster Riskante Lücken im Beipack­zettel

    - Kleben statt schlu­cken – Wirk­stoff­pflaster gibt es beispiels­weise gegen starke Schmerzen, zur Behand­lung von Wechsel­jahres­beschwerden, Demenz oder rezept­frei als...

    Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

    Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...