Trainingsgerät Wirbelwind fürs Handgelenk

„GyroTwister“, „Powerball“ oder „Rollerball“: Ein neues Trendgerät zum Training von Handgelenk und Unterarmmuskulatur aus den USA erfreut Sportler, Patienten und Bewegungstherapeuten. Anwendungsem­p­fehlungen zur Kräftigung der Muskulatur „von den Fingerspitzen bis zur Schulter“ richten sich auch an Bildschirmarbeiter, Motorradfahrer, Musiker, ältere Menschen, die etwas für die Beweglichkeit und Kräftigung von Hand und Arm tun wollen.

Ursprünglich wurde das Mini-Trainingsgerät in der Raumfahrt für Astronauten in der Schwerelosigkeit eingesetzt – eine apfelgroße Kunststoffkugel mit einem 200 Gramm schweren, festgelagerten Innenrotor. Der wird durch Handbewegungen in immer stärkere Schwingungen versetzt.

Doch gut dosieren: Training langsam steigern. Bei zu viel Anfangseifer und zu rascher Maximalbelastung kann es, so Sportwissenschaftler der Uni Leipzig, zu Überlastungen von Händen und Gelenken und zu Sehnenscheidenentzündungen kommen.

Erhältlich sind die bunten Kugeln in verschiedenen Versionen, mit oder ohne Lichteffekte oder gar Drehzahlmesser zum Preis von 9 bis 40 Euro in Sportgeschäften oder unter gyrotwister.de.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Hyaluronsäure ins Kniegelenk – Spritzen gegen Arthrose

    - Unter dem Namen Hyalart ist ein Arznei­mittel im Handel, das die Schmerzen arthrotisch veränderter Kniegelenke lindern und ihre Funk­tions­fähig­keit verbessern soll. Der...

  • Medikamente im Test Cortison – was ist das, wogegen hilft es, worauf achten?

    - Wogegen hilft Cortison und was ist bei der Einnahme zu beachten? Hier beant­worten wir die wichtigsten Fragen zum Thema Cortison und Glucocorticoide.

  • Medikamente im Test Wie Gehtraining gegen Durch­blutungs­störungen hilft

    - Wenn sich Ablagerungen in den Blutgefäßen bilden, können arterielle Durch­blutungs­störungen entstehen. Neben einem eher ungesunden Lebens­wandel können Diabetes, Rauchen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.