Tracking

Tracking auf test.de

Auch die Stiftung Warentest setzt Tracking ein – allerdings nur in geringem Maße. Da wir in unseren Publikationen grund­sätzlich keinerlei Werbung von anderen Firmen zulassen, besteht für uns keine Notwendig­keit, größere Mengen von Nutzer­daten auszulesen.

Inhalt

Registrierte Nutzer. Wir legen auf dem Rechner jedes test.de-Besuchers einen Cookie ab. Diese Datei dient unter anderem dazu, registrierten Nutzern das Einloggen zu ermöglichen, ihre Bestel­lungen zu speichern und die gekauften Produkte an die richtigen Personen zu liefern.

Zugriffs­zahlen. Wir analysieren in anonymer Form, welche test.de-Artikel von einem Computer abge­rufen werden, von welchen anderen Internet­seiten Nutzer zu test.de kommen und wie viele Surfer die einzelnen Online­artikel lesen.

Newsletter. Bei unseren Newsletter-Abonnenten erfassen wir, ob sie die vers­endeten Newsletter lesen und ob sie Stiftungs-Publikationen erwerben.

Werbung. Wenn wir im Internet Werbeanzeigen für unsere Produkte schalten, speichern wir in anonymer Form Informationen darüber, von welchen Computern aus auf die Anzeigen geklickt wird und auf welcher externen Seite sich die jeweilige Anzeige befindet.

Mehr Infos. Weitere Details zu Daten­analyse und Daten­schutz auf test.de erfahren Sie auf den test.de-Hilfe­seiten unter Sicher ist sicher.

Mehr zum Thema

  • Daten­sicherheit 10 Tipps für sicheres Surfen

    - Hacker, Viren, Sicher­heits­lücken – im Internet wimmelt es nur so vor Gefahren. Mit den folgenden 10 Tipps der Stiftung Warentest schützen Sie PC, Smartphone und andere...

  • Daten­diebstahl, Onlinekauf-Ärger, Cybermobbing Was Cyber­versicherungen leisten

    - Online-Shopping, E-Mail, Facebook, YouTube, Streaming-Dienste: Ein großer Teil unseres Lebens findet im Internet statt. Neue Versicherungen bieten Hilfe – etwa bei...

  • Daten­schutz­erklärung für test.de Sicher ist sicher

    - Daten­schutz ist der Stiftung Warentest wichtig. Bitte lesen Sie im Folgenden, wie wir Daten­schutz umsetzen. [Stand: 21.06.2021]

27 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

kanab am 09.03.2020 um 11:33 Uhr
Wenn Sie den Privatsphäreschutz von Handys Prüfen

bitte einen Blick auf FairEmail (sehr beeindruckender, voll konfigurierbarer Schutz!) und NetGuard desselben Entwicklers nicht vergessen. Mit letzterem kann ich endlich kostenfreie Spiele ohne Werbung spielen ...

FelixT1000 am 08.05.2019 um 11:49 Uhr
Pi-hole sei erwähnt.

Wer sein gesamtes Netzwerk auf einen Schlag von Werbung und Trackern befreien möchte, dem empfehle ich Pi-hole. Es werden keine Plugins benötigt. Daher funktioniert die Filterung neben PCs/Notebooks auch auf Smartphones, Tabletts, Smart TVs, Gäste-Geräte, Smarthome devices, usw. Werbefinanzierte Apps sind damit tatsächlich verwendbar. Es ist auch ganz interessant zu sehen, wer da noch so alles nach Hause funkt. (Dabei blicke ich dich scharf an, Logitech Harmony Hub!).

WolfgangJanke am 21.02.2018 um 11:43 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.02.2018 um 12:22 Uhr
Was wird getrackt ?

@13Frank: Das ist in der Tat erschreckend. In einer Hinsicht können wir Sie aber zumindest beruhigen: Die Tracker erfassen nicht die Inhalte Ihrer Mails. Sie erfassen "nur", dass Sie gerade die Seite von GMX verwenden. (SG)

20FM19 am 05.02.2018 um 19:50 Uhr
Tracking bei gmx

Ich nutze seit einiger Zeit uBlock Origin.
Es ist erschreckend: wenn ich in meinem Email-Konto von GMX eingeloggt bin und Mails durchgehe kommen schnell 100 blockierte Anfragen zusammen. Heißt das, selbst im persönlichen Account können Fremde zugreifen?